Mit dem knappsten aller Resultate sind die Engelsdorfer ins Achtelfinale des Leipziger Stadtpokals eingezogen. Gegen des Stadtklassisten Blau-Weiß Leipzig II kam trotz des dünnen Vorsprungs kaum Spannung auf, verdientermaßen zogen die Klinger-Mannen eine Runde weiter, hätten den Sieg bei besserer Chancenverwertung auch höher gestalten können.

 

Das erste Pflichtspiel des Jahres kam für beide Truppen nach gerade einmal zwei absolvierten Trainingswochen und inmitten der Vorbereitungsphase sicher nicht allzu günstig. Hinzu kam der tiefe Boden, der die Partie nicht unbedingt zu einem Leckerbissen machen sollte. Es entwickelte sich eine intensiv geführte Partie, in der beide Mannschaften keinen Millimeter Preis gaben. Viele Zweikämpfe ließen kaum Spielfluss aufkommen, die Bodenverhältnisse taten ihr Übriges. Die Heimelf versuchte Struktur ins Spiel zu bringen, hin und wieder gelang dies auch ganz gut. Die erste Chance zur Führung hatte Brandenburger nach Vorarbeit von Seidel, aus Nahdistanz jagte er die Kugel jedoch über den Kasten. Die Gäste überbrückten ein ums andere Mal gefällig das Mittelfeld, zwanzig Meter vor dem Lok-Gehäuse waren sie dann jedoch spätestens mit ihrem Latein am Ende. 

Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff gelang der Klinger-Elf der letztendlich entscheidende Treffer der Begegnung. Nach feinem Pass von Koenigs machte es Brandenburger diesmal besser, schob im Sechzehner aus halblinker Position ins lange Eck ein (40.).

 

Nach dem Wechsel blieben Torraumszenen eher Mangelware, beiden Teams zollten der ersten Hälfte konditionsmäßig etwas Tribut. Die Gäste versuchten etwas mehr Druck aufzubauen, konnten die Lok-Defensive um Buegger, Salbert und Brandwein jedoch nie wirklich in Bedrängnis bringen. Bei einer abgerutschten Flanke von der linken Seite musste Fleischer im Lok-Tor sein ganzes Können aufbieten, ansosten hatte auch er einen eher ruhigen Nachmittag.

Die Engelsdorfer Offensivbemühungen hielten sich ebenfalls in Grenzen, zu harmlos oder ungenau konnten die sich bietenden Räume leider kaum genutzt werden. Zwei ruhende Bälle von Weichert brachten ebenso wie ein Linksschuss von Brandenburger keinen Erfolg, kurz darauf war die Partie dann auch zu Ende.

 

Ein umkämpfter jedoch ganz sicher verdienter Erfolg für die Klinger-Mannen, die nun gespannt auf die Auslosung des Achtelfinals warten. Dieses wird - höchstwahrscheinlich wieder in Engelsdorf - bereits am Wochenende 20./21. Februar stattfinden. mw

 

Engelsdorf: Fleischer - Salbert, Buegger, Brandwein, Wießner - Seidel, Haller, Koenigs (46. Kollrich) - Weichert (C) - Winkler (80. Jama), Brandenburger

 

Tore: 1:0 Brandenburger (40.)

 

Schiedsrichter: Florian Schlecht

Assistenten: Christian Wilhelm, Norman Kurth

 

Zuschauer: 30

 

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben