Mit einem hart erkämpften Auswärtserfolg kehrten die Engelsdorfer vom Gontardweg zurück, bezwangen den Leipziger FC 07 mit 2:0. Sofort um Spielkontrolle bemüht, begann die Lok-Elf vor hauptsächlich Engelsdorfer Zuschauern couragiert und setzte die Gastgeber sofort unter Druck. Nach wenigen Minuten hatte Brandwein nach guter Kombination über Weichert und A. Jacobi die erste Möglichkeit zur Führung, LFC-Keeper Mehnert konnte den Ball reaktionsschnell über den Querbalken lenken. In den Folgeminuten gab es eine Reihe von Eckbällen für die Gäste, Kapital konnte daraus allerdings nicht geschlagen werden.

Mitte der ersten Hälfte fehlten bei einem Versuch von Weichert aus der Distanz nur Zentimter, dies war für längere Zeit die letzte gefährliche Aktion der Klinger-Mannen. Fehlabspiele sowie mangelnder Zug zum Tor ließen kaum Spielfluss aufkommen, die Heimelf war zudem nur darauf bedacht, hinten nichts anbrennen zu lassen. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Staude nach Eckball dann noch noch die Führung auf dem Fuß, seine Direktabnahme landete jedoch leider nur am Querbalken.

Nach dem Wechsel merkte man den Engelsdorfern an, dass sie sich in der Pause einiges vorgenommen hatten, spielerisch einen Zahn zulegen wollten und mussten. Phasenweise gelang dies nun besser, zunächst hatte man jedoch Glück, dass Ahmetxhekaj nach Freistoß per Kopf nur den Pfosten traf. Auf der anderen Seite setzte A. Jacobi einen Kopfball etwas zu hoch an, Kollrich scheiterte zweimal in aussichstreicher Position an Mehnert.

Dem erlösenden Führungstreffer bedurfte es schließlich einer Einzelaktion. Aus rund 30 Metern fasste sich Lok-Kapitän Weichert ein Herz und donnerte die Kugel zum 0:1 in die Maschen (55.). Während der folgenden 15 Minuten dezimierten sich die 07'er nach zwei berechtigten Gelb-Roten Karten dann selbst, die Gäste spielten demnach 20 Minuten in doppelter Überzahl. So richtig zurecht kamen sie damit allerdings nicht. Bei einem Konter musste Schulz sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleichstreffer von Ahmetxhekaj zu verhindern. 

Schussversuche von Blaue und Weichert brachten ebenso keinen Erfolg wie eine Eingabe von A. Jacobi, an der Freund und Feind vorbei segelten. Sechs Minuten vor Ultimo sorgte Jama dann doch noch für die endgültige Entscheidung im Spiel. Geduldig wurde die Lücke im Abwehrverbund der Heimelf gesucht, nach Eingabe von Winkler scheiterte Seidel zunächst am Fünfmeterraum, Jama reagierte blitzschnell und schob zum Endstand der Partie ein (84.).

Ein am Ende sicher verdienter Sieg, der jedoch weiterhin viel Luft nach oben lässt. Weiter geht es am kommenden Samstag in Althen, um 15 Uhr steigt dort das Erstrunden-Duell im Leipziger Stadtpokal. 

Engelsdorf: Schulz - Blaue, Staude, Salbert, Winkler - Brandwein (85. Sichardt), Seidel, Weichert (C), Kollrich (85. Thümmler) - Jama, A. Jacobi

Tore: 0:1 Weichert (55.), 0:2 Jama (84.)

Schiedsrichter: Lucas Alan Buhler

Zuschauer: 30

Nach oben