Mit einer bitteren 0:4-Auswärtspleite bei der zweite Mannschaft der SG LVB sind die Engelsdorfer in die Saison gestartet. Mit Fleischer, Junghanns, P. Jacobi, Brandwein, Winkler, Kollrich und Blaue musste Trainer Klinger an diesem Tag leider erneut auf zahlreiche Akteure verzichten, deren Fehlen an diesem Tag leider nicht zu kompensieren war.

Das Spiel begann auf Engelsdorfer Seite zerfahren und hektisch, Nervosität und viele eigene Fehler prägten die Anfangsphase. Die Heimelf setzte der Lok-Defensivreihe mit weiten Bällen ein ums andere Mal zu, erneut hatte man damit große Probleme. Ein eben solcher Angriff führte in der 18. Minute zum Führungstreffer der LVB'ler, Slawik musste nach gut getimter Flanke von rechts nur noch den Kopf hinhalten.

Fortan brachten die Klinger-Mannen endlich Ordnung ins Spiel, Chancen zu eigenen Treffern wurden, meist über die rechte Angriffsseite, gut herausgespielt. Seidel, Brandenburger sowie Jama konnten teils klarste Möglichkeiten jedoch nicht im Tor unterbringen, statt mit eigener Führung ging man mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurden die Engelsdorfer sofort kalt erwischt. Nach erneuter Hereingabe von außen setzte Göpfert zum Fallrückzieher an und vollendete sehenswert zum 2:0 für die Heimelf-zweite Chance, zweiter Treffer (46.). Sichtlich geschockt, versuchten die Gäste den Anschluss herzustellen, jedoch fehlte es am nötigen Durchsetzungsvermögen sowie der Entschlossenheit aller Mannschaftsteile, um an diesem Tag etwas mitzunehmen. Ein Kopfball von Neumeister sowie ein Freistoß von Weichert waren noch die gefährlichsten Aktionen in Halbzeit zwei, spielerisch blieb man gegen die geschickt verteidigende Heimelf im Vorwärtsgang viel zu blass.

Als Kiessling erneut von rechts mustergültig bedient wurde und mutterseelenallein einschieben konnte, war die Partie praktisch entscheiden (63.).  Schlussmann Schulz war es zu verdanken, dass kurz drauf nicht sofort das 0:4 folgte, beim Herauslaufen musste er Kopf und Kragen riskieren. In der 76. Spielminute war er jedoch wiederum machtlos. Nach ähnlichem Strickmuster wie bei den vorangegangen Treffern hatte diesmal LVB-Angreifer Bischoff wenig Mühe, mit der fünften Chance Treffer Nummer vier sowie den Endstand der Partie herzustellen.

Ein natürlich bitterer Auftakt der neuformierten Lok-Elf in die Saison. Bange machen gilt jedoch nicht, im ersten Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Wacker Leipzig haben die Klinger-Schützlinge am kommenden Sonntag ab 14 Uhr umgehend die Möglichkeit, die Auftaktpleite auszubügeln. mw

Engelsdorf: Schulz - Wojcik (46. Kourzidis), Staude, Salbert, Thümmler - Seidel, Weichert (C), A. Jacobi, Jama - Neumeister, Brandenburger

Tore: 1:0 Slawik (18.), 2:0 Göpfert (46.), 3:0 Kiessling (63.), 4:0 Bischoff (76.)

Schiedsrichter: Johannes Plessing

Zuschauer: 27

Nach oben