Pokalfinale 2016, Engelsdorf ist dabei!

Durch einen verdienten 4:1-Halbfinalsieg gegen den SV Lindenau 1848 sind die Klinger-Mannen ins Finale des Leipziger Stadtpokals gestürmt. Reihenweise wurde beste Möglichkeiten zur Vorentscheidung vergeben, so dass es nach dem Anschlusstreffer noch einmal unnötig spannend wurde. Per Doppelschlag in den beiden Schlussminuten, belohnte sich die Lok-Elf am Ende dann doch noch rechtzeitig für eine couragierte Vorstellung und steht somit am 14. Mai im Endspiel gegen Stadtliga-Spitzenreiter VfK Blau-Weiß Leipzig.

Die Partie begann zunächst verhalten. Beiden Mannschaften war der gegenseitige Respekt anzumerken, nach etwa zehnminütiger Abtastphase hatten die Hausherren jedoch die erste Möglichkeit zur Führung. Von Weichert auf die Reise geschickt, konnte Brandenburger im letzten Moment an der Strafraumgrenze noch am Torschuss gehindert werden. Bei zwei folgenden Eckbällen brannte es lichterloh im Lindenauer Strafraum, doch weder A. Jacobi noch Winkler konnten dies nutzen. Die Gäste blieben im Angriffsspiel nahezu harmlos, die wachsame Engelsdorfer Hintermannschaft um Buegger und Junghanns hatte gut organisiert absolut alles im Griff. Schnörkellos und diszipliniert wurde den Gästen vom Charlottenhof keine Möglichkeit angeboten, ihr gewohntes Konterspiel aufzuziehen. Bestens auf den Gegner eingestellt, zog man ihnen so über fast die komplette Spielzeit den Zahn. Scheiterte Brandenburger Mitte der ersten Hälfte noch am Gästehüter, so machte er es zehn Minuten vor der Pause besser. Einen punktgenauen Pass von Seidel nehm er auf und behielt diesmal vor Fuchs im SVL-Gehäuse die Nerven (36.). Auch vom einsetzenden Graupelschauer ließ sich die Lok-Elf nicht beirren und ging mit einer absolut verdienten Pausenführung in die Kabine.

Nach dem Wechsel versuchten die Lindenauer logischerweise etwas offensiver zu agieren. Trotz etwas mehr Ballbesitz schafften sie es jedoch weiterhin nicht, das von Fleischer gehütete Lok-Tor zu bedrohen. Die sich bietenden Räume nutzten die Hausherren für blitzschnelle Angriffe, der erste führte auch umgehend zum Erfolg. Nach Zuspiel von A. Jacobi wurde Brandenburger von Fuchs regelwidrig im Strafraum von den Beinen geholt, der souveräne Unparteiische Eggert zeigte umgehend und richtigerweise auf den Punkt. Weichert legte sich die Kugel zurecht und verwandelte sicher zum 2:0 für sein Team (55.). Der erneut einsetzende, rund fünfminütige Graupelschauer ließ kurzzeitig etwas Hektik im Engelsdorfer Spiel aufkommen, mehr als ein Distanzschuss der Gäste, bei dem Fleischer nicht eingreifen musste, kam dabei jedoch nicht heraus. Die Ludwig-Elf löste nun zusätzlich die Viererkette auf, agierte fortan mit Libero und setzte alles auf eine Karte. Beste Konterchancen durch Brandenburger (doppelter Pfosten- sowie einfacher Lattentreffer) und den für den starken und ausgepumpten Winkler in die Partie gekommenen Kollrich hätten die Fronten zwischen der 65. und 80. Minute klären müssen.

Da dies nicht gelang, kam es wie so oft im Fußball. Mit ihrer einzig nennenswerten Chance im gesamten Spiel kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, Pöschel erzielte aus abseitsverdächtiger Position über Fleischer hinweg den Anschlusstreffer (84.). Die Lindenauer bekamen dadurch natürlich nochmal Aufwind, welcher ihnen in den Schlussminuten jedoch endgültig aus den Segeln genommen werden konnte. Blitzsauberer Konter: Seidel auf Koenigs, dieser am Sechzehner quer zu Brandenburger, trockener Abschluss ins lange Eck, 3:1. In der Nachspielzeit kam es schließlich noch besser. Den weiten Abschlag von Fleischer konnte die verbliebene SVL-Defensive nicht klären, erneut nutzte Brandenburger die Gelegenheit und machte endgültig den Deckel drauf (90.+2).

Kurz darauf war Feierabend, die Engelsdorfer konnten einen mehr als verdienten Sieg feiern, der - dies der vielleicht einzige Kritikpunkt des Abends - deutlich früher hätte klar gemacht werden müssen. So oder so geht die sensationelle Pokalreise der Engelsdorfer weiter. Nächster und letzter Halt ist das Finale am 14. Mai, bei dem man versuchen wird, gegen den sicherlich haushohen Favoriten die Sensation perfekt zu machen! mw

Engelsdorf: Fleischer - Junghanns, Buegger, Brandwein, Salbert - Koenigs, Seidel, Weichert (C), Winkler (72. Kollrich) - A. Jacobi, Brandenburger

Tore: 1:0 Brandenburger (36.), 2:0 Weichert (55., FE), 2:1 Pöschel (84.), 3:1 Brandenburger (90.), 4:1 Brandenburger (90.+2)

Schiedsrichter: René Eggert

Assistenten: Andreas Mäder, Roberto Kott

Zuschauer: 87

Bilder zur Partie gibt's HIER !

Nach oben