Die Serie hält! Seit nunmehr fünf Pflichtspielen sind die Engelsdorfer in Folge ungeschlagen. Aus den letzten vier Meisterschaftsduellen konnten satte zehn Punkte eingefahren werden, womit sich die Truppe vorerst auf Rang sechs vorgearbeitet hat. Gegen den SV Brehmer Leipzig hatten die Schützlinge vom Trainergespann Hans-Joachim Klinger/Daniel Mißlitz am vergangenen Samstag die erwartet harte Nuss zu knacken. Quasi bis zum Ende der Partie musste läuferisch und kämpferisch alles in die Waagschale geworfen werden, um die drei Punkte an der Hans-Weigel-Straße zu behalten.

Die Gäste - als siegloser Tabellenvorletzter angereist - präsentierten sich von Beginn an mutig und verlangten den Hausherren über die komplette Spielzeit alles ab. Gut organisiert und zweikampfstark, ließen sie in der Anfangsphase nur wenig zu, auch wenn eigene Offensivbemühungen ebenfalls rar gesät waren. Die Lok-Kicker versuchten Struktur ins Spiel zu bringen, bissen sich an der giftigen (jedoch fairen) Brehmer-Elf aber immer wieder die Zähne aus. Echte Torgefahr kam trotz mehr Ballbesitz nur selten auf. Oftmals verhaspelte man sich im Vorwärtsgang durch eigene Ungenauigkeiten, eine Eingabe vom aufgerückten Felix Salbert - seit Wochen in bestechender Form und auch am Samstag eine „Bank” - die letztlich keinen Abnehmer fand, war da schon die gefährlichste Szene.

Zehn Minuten vorm Pausenpfiff rannten sich zwei Gäste-Akteure Höhe der Mittellinie sehr unglücklich selbst über den Haufen. Kevin Richter erwischte es dabei ziemlich heftig, mit angebrochener Nase musste er raus und zur Behandlung ins Krankenhaus. Auch auf diesem Wege nochmals gute Besserung!

Als sich die meisten schon mit einer torlosen ersten Hälfte arrangiert hatten, schlugen die Hausherren etwas glücklich zu. Robert John brachte Patrick Jacobi über links ins Laufen, dessen scharfe Hereingabe vom Brehmeraner Benndorf ins eigene Tor bugsiert wurde - 1:0 (45.+1). Kurz darauf war Pause.

Nach dem Wechsel änderte sich kaum etwas. Engelsdorf rannte, ackerte, probierte und die Gäste hielten weiterhin aufopferungsvoll dagegen. Nach Solo über rechts probierte sich Alex Jacobi aus spitzem Winkel, hatte dabei aber ebenso wenig Glück wie Marco Weichert, dessen Direktabnahme nach Seidel-Flanke sehenswert von SVB-Keeper Breuer noch über den Querbalken gelenkt wurde. Doch auch die Gäste hatten durch Peter von Nordheim die Chance zum Ausgleich. Im Apreck-Salbert-Kittel-Verbund konnte dieser noch gerade so und  in aller höchster Not vereitelt werden. Wenig später hatten die Lok-Kicker zudem etwas Glück, dass ein durchaus grenzwertiges Tackling von Salbert nicht elfmeterwürdig ausgelegt wurde.

So stand das Spiel weiterhin auf Messers Schneide. Beide Mannschaften schenkten sich keinen Millimeter und waren bis in die Schlussminuten mit vollem Einsatz bei der Sache. Erst zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit erlöste Marco Weichert sein Team mit dem zweiten Treffer. Nach klasse Flanke von Niels Apreck, schraubte sich der Lok-Kapitän hoch und köpfte zum umjubelten 2:0 ein (88.). Doch wer dachte, das war's jetzt, sah sich erneut getäuscht. Diesmal war es der SV Brehmer, der in Person von Bartl in der Nachspielzeit traf und den letztlich nicht unverdienten Anschlusstreffer, der gleichzeitig den Endstand bedeutete, erzielte (90.+3).

Durch den Arbeitssieg wanderten drei weitere Zähler aufs Konto der Lok-Kicker, die nun am kommenden Samstag mit der SG LVB den Rangdritten vor der Brust haben. Auch an der „Neuen Linie” soll mit Rückenwind und Selbstbewusstsein am Ausbau der Serie gearbeitet werden. mw

Engelsdorf: Kittel - Salbert, Apreck, Kaden - Koenigs, P. Jacobi, John, Seidel (85. Thümmler) - Weichert (C) - A. Jacobi (90.+1 Jama), Brandenburger (63. Winkler)

Tore: 1:0 Benndorf (ET, 45.+1), 2:0 Weichert (88.), 2:1 Bartl (90.+3)

Schiedsrichter: René Eichner

Assistenten: Heiko Sander, Tom Capelle

Zuschauer: 35

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben