Am vergangenen Sonntag haben die Engelsdorfer bewiesen, dass sie auch ohne in Rückstand zu geraten gewinnen können. Gegen den Mitaufsteiger des Vorjahres, die SG Rotation Leipzig 1950 II, führten die Klinger-Schützlinge zur Pause diesmal selbst mit 2:0. Am Ende stand ein verdienter 5:1-Auswärtserfolg zu Buche - der mittlerweile neunte Sieg in Folge.

Verletzungsbedingt mussten die Lok-Mannen erneut mit einem recht ausgedünnten Kader auskommen. Neben Karwatzky, Thümmler sowie dem noch angeschlagenen A. Jacobi, nahm diesmal auch Altherren-Schlussmann Holger Kreitz auf der übersichtlichen Engelsdorfer Bank Platz. Da außer dem verletzten Schulz auch Sichardt nicht zur Verfügung stand, erklärte sich der „Haudegen” bereit, nach Einsätzen im Ü40- sowie Ü34-Senioren-Team am Samstag,  auch bei der „Ersten” auszuhelfen. Auch an dieser Stelle nochmal besten Dank an „Kreitzer”, der, ganz nebenbei erwähnt, alle drei Partien gewinnen konnte - #siegertyp !

Mit Wießner und Brandenburger für Salbert und Karwatzky in der Startelf, übernahm der Tabellenführer von Beginn an das Kommando auf dem Feld. Bereits nach wenigen Minuten hatte Brandenburger nach Flanke von Kollrich die Führung auf dem Fuß, zielte allerdings zu ungenau. Eine kurz ausgeführte Ecke von Winkler und Weichert zirkelte der Lok-Kapitän wenig später auf den Kopf von Seidel, der so aus Nahdistanz seinen dritten Saisontreffer markieren konnte (14.). Zwei Minuten darauf schickte Weichert Flügelflitzer Kollrich auf die Reise, Brandenburger ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte diesmal eiskalt (16.).

Mit der sicheren Führung im Rücken wurde versucht, diese weiter auszubauen und den Gegner vom eigenen Gehäuse fern zu halten. Torgefahr strahlte dieser lediglich bei Standards aus. Demaving besaß im Anschluss an einen Freistoß die beste Möglichkeit, setzte die Kugel allerdings über den Kasten. Die zweikampf- und spielstarken Seidel und Koenigs sorgten immer wieder für Akzente und kurbelten das Spiel energisch an. So setzte Kollrich nach Ballgewinn im Zentrum erneut zu einem Sololauf über rechts an, übersah allerdings die besser postierten Mitspieler und scheiterte letztlich an SG-Keeper Herzog. Ein Kopfball von Apreck stellte die letzte Chance der ersten Hälfte dar. Nach tollem Zusammenspiel von Koenigs und Kollrich bekam er  - das erste Mal gemeinsam mit Brandenburger als Doppelspitze agierend - keinen Druck mehr hinters Spielgerät.

Mit der Maßgabe des Trainergespanns, die Zügel nicht schleifen zu lassen und weiter Druck zu machen, starteten die Engelsdorfer den zweiten Durchgang. Nach identischem Strickmuster wie beim 0:2, war es diesmal Apreck, der die Weichert-Kollrich-Co-Produktion mit dem dritten Treffer per Direktabnahme veredelte (56.). In der Folgezeit kam die Heimelf etwas besser in die Partie, besonders der agile Grund sorgte für einigen Wirbel. Allerdings war er damit weitestgehend allein auf weiter Flur, die beiden Angreifer Demaving und Jähn waren bei Wießner, P. Jacobi und vor allem „Zweikampfmonster” Brandwein nahezu komplett abgemeldet.

Die endgültige Entscheidung besorgte Mitte der zweiten Halbzeit Brandenburger, der nach punktgenauem Zuspiel von Weichert überlegt von der Strafraumgrenze ins lange Eck abschloss (65.). Aus dem Gewühl heraus war es schließlich doch noch Grund, der mit sehenswerter Direktabnahme aus rund 18 Metern den Ehrentreffer für die Heimelf markieren sollte (70.). Nach Vorarbeit von Weichert war es sieben Minuten später Winkler, der, allein vor Herzog, den alten Abstand umgehend wieder herstellte (77.). Weitere gute Gelegenheiten durch Seidel, Apreck oder Brandenburger, der per Pfostenkopfball nur haarscharf an seinem neunten Saisontreffer vorbei schrammte, blieben ungenutzt. Die letzte Möglichkeit hatte der aufgerückte P. Jacobi, dessen Kopfball nach Wießner-Eingabe Beute von Herzog wurde. Somit blieb es beim 5:1 für die Lok-Kicker, die damit ihren bislang höchsten Saisonsieg feiern konnten.

Der nächste Prüfstein wartet am nächsten Samstag in Form des Spitzenspiels auf die Klinger-Elf. Zum Duell Erster gegen Zweiter empfangen sie um 14 Uhr die Spielvereinigung 1899 Leipzig an der Hans-Weigel-Straße! mw

Engelsdorf: Fleischer - Brandwein, P. Jacobi, Wießner - Kollrich, Seidel, Koenigs (71. Karwatzky), Winkler (84. Thümmler) - Weichert (C) - Apreck, Brandenburger

Tore: 0:1 Seidel (14.), 0:2 Brandenburger (16.), 0:3 Apreck (56.), 0:4 Brandenburger (65.), 1:4 Grund (70.), 1:5 Winkler (77.)

Schiedsrichter: René Eggert

Assistenten: Roland Fiedler, Pierre Hauck

Zuschauer: 27

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben