Mit einem 3:1 in Mölkau haben die Engelsdorfer am vergangenen Samstag die Saisonpunkte 19 bis 21 eingefahren. Durch diesen Erfolg konnte die Siegesserie weiter ausgebaut werden, auch wenn erneut mächtig Widerstand zu brechen war, um die weiße Weste zu wahren. Obwohl spielerisch an diesem Tag recht wenig zusammen lief, konnten sich die Lok-Mannen erneut auf ihre Stärke bei Standards verlassen und gingen somit zum siebenten Mal in Folge als Gewinner vom Platz.

Die Partie startete denkbar schlecht aus Sicht des Tabellenführers, bereits nach wenigen Minuten lag die Kugel im eigenen Kasten. Eine Fehlerkette mündete in einem unnötigen Foulspiel auf halblinker Mölkauer Angriffsseite. Den scharf getretenen Freistoß beförderte P. Jacobi etwas unglücklich am verdutzten Schulz vorbei ins eigene Netz (4.). Den erwartungsgemäß defensiv agierenden Hausherren spielte diese frühe Führung natürlich prächtig in die Karten. Die Lok-Elf fand nur schwer ins Spiel, wurde von den aggressiven Gästen immer wieder energisch bearbeitet. Des Öfteren bewegte sich ihr Einsatz am Rande des Erlaubten, wenngleich die Partie insgesamt nicht unfair ablief. Die ein oder andere Karte zur rechten Zeit hätte dem umkämpften Spiel allerdings sicher nicht geschadet.

So mussten sich die Gäste Stück für Stück ins Spiel hinein beißen, was ab Mitte der ersten Hälfte auch besser gelang. Zunächst lenkte 04-Keeper Heinze einen Weichert-Freistoß noch um den Pfosten, der anschließende Brandenburger-Kopfball nach Eckball verpasste um Haaresbreite sein Ziel. Die Mölkauer tauchten in Hälfte eins noch genau einmal vorm Lok-Kasten auf, mit vereinten Kräften wurde ein Schussversuch gerade noch abgeblockt. Ansonsten waren es vornehmlich die Klinger-Mannen, die versuchten, offensiv Akzente zu setzen und das Mölkauer Bollwerk zu knacken. Zunächst fand Brandwein nach Freistoß von P. Jacobi erneut in Heinze seinen Meister, beim folgenden Eckball war dieser dann jedoch machtlos. Brandenburger stieg bei Weicherts Ball am höchsten und setzte so kurz vorm Pausenpfiff per Kopf das richtige Zeichen (45.).

Mit Wiederanpfiff änderte sich am Spielgeschehen rein gar nichts. Die Heinecke-Elf lauerte auf Konter und verteidigte mit großem Einsatz das Remis. Die erste Engelsdorfer Möglichkeit zur Führung hatte A. Jacobi nach rund einer Stunde. Über die Stationen Apreck-Kollrich-Weichert kam der Ball zur Nummer 14, Heinze verkürzte jedoch geschickt und entschärfte den Versuch. P. Jacobi und Apreck versuchten sich im Vorwärtsgang immer wieder mit einzuschalten, auch Brandwein zerrte im zweiten Durchgang mächtig an den Ketten. SVM-Akteur Riemer hätte den Spielverlauf in der 70. Minute jedoch beinahe auf den Kopf gestellt. Bei dessen abgefälschtem Distanzschuss musste Schulz all sein Können aufbieten, entschärfte die Kugel blitzartig und hielt sein Team damit auf Kurs.

Rund fünf Minuten später war es wiederum ein Standard, der die Lok schließlich aufs Siegergleis stellen sollte. Aus halbrechter Position überraschte der Engelsdorfer Kapitän den bis dahin starken Heinze per Bogenlampe, mit dem nötigen Glück senkte sich diese zum umjubelten Führungstreffer in die Maschen (76.). Direkt darauf packte A. Jacobi aus rund 30 Meter einen spektakulären Volley aus, nur um Zentimeter zischte der Ball rechts vorbei. Die Heimelf versuchte zum Ende hin nochmal alles, wirklich brenzlig wurde es für die Klinger-Elf allerdings nicht mehr. Leider verletzte sich Schlussmann Schulz kurz vorm Ende der Partie ohne gegnerische Einwirkung am Oberschenkel und wird seinem Team - laut Diagnose vom Samstagabend - rund vier Wochen fehlen. Wir wünschen Hagen schnelle und gute Genesung!

In den letzten Minuten, für die nun Fleischer zwischen die Pfosten beordert wurde, ergaben sich noch zwei Möglichkeiten zum Ausbau der Führung. Die erste nutzte Kollrich nach Vorarbeit von Weichert und Brandenburger zur Entscheidung (90.), die zweite versiebte letztgenannter allein vor Heinze. So blieb es letztlich beim hart erkämpften dritten Auswärtssieg der Klinger-Elf, welcher für die Mölkauer im Gegenzug die erste Heimpleite der Saison bedeutete.

Weiter geht es am kommenden Samstag, 14 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den Mitaufsteiger aus der Parallelstaffel, die SG Leipzig-Bienitz! mw

Engelsdorf: Schulz (86. Fleischer) - Salbert (56. Thümmler), P. Jacobi, Apreck - Kollrich, Brandwein, Karwatzky, Wießner - Weichert (C), A. Jacobi - Brandenburger

Tore: 1:0 P. Jacobi (4., ET), 1:1 Brandenburger (45.), 1:2 Weichert (76.), 1:3 Kollrich (90.)

Schiedsrichter: Oliver Fuchs

Assistenten: Thomas Becker, Martin-Bernd Tschentscher

Zuschauer: 50

Nach oben