Mit einem 8:0-Kantersieg sind die Engelsdorfer nach zuletzt drei Pleiten in Folge in die Erfolgsspur zurück gekehrt. Gegen die Gäste vom SSV Markranstädt II sahen die 80 Zuschauer eine durchweg einseitige Partie, die bei effektiverer Chancenverwertung auch durchaus zweistellig hätte enden können.

Mit vier Veränderungen zur Vorwoche sollten diesmal unbedingt drei Punkte eingefahren werden. Mit Kittel, Koenigs und Kollrich standen drei neue Akteure auf dem Feld, zudem gab Apreck in Abwesenheit des gesperrten Patrick Jacobi den Abwehrchef. Von Beginn an drückten die Engelsdorfer dem Spiel ihren Stempel auf. Durch schnelles Kombinationsspiel ließ man den Gästen kaum Luft zum Atmen, auch wenn diese in den ersten zwanzig Minuten noch tapfer Schaden vom eigenen Tor fern halten konnten. Nach zwei halbgaren Möglichkeiten von Brandenburger - inklusive eines klasse herausgespielten Abseitstreffers - war es dann aber um die Markranstädter geschehen. Eine Hereingabe von Alex Jacobi wurde im Sechzehner per Handspiel verhindert, folgerichtig zeigte Referee Trybusch auf den Punkt. Seidel lief an und verwandelte sicher zur verdienten Führung (24.). Nur eine  Minute später war es Koenigs, der nach Zuspiel von Alex Jacobi eigentlich flanken wollte, mit etwas Glück jedoch selbst für den zweiten Treffer sorgte (25.). 

Nach einer Ballstafette über Weichert, Koenigs und Brandenburger, war es schließlich John, der seinen Pflichtspiel-Premierentreffer im rot-schwarzen Trikot feiern durfte - 3:0 in der 33. Spielminute. Eine weitere Chance des Ex-Schildauers, der es nach Ablage von Brandenburger per Hacke versuchte, vereitelte SSV-Schlussmann Pankrath noch gerade eben. So ging es mit einer beruhigenden und hochverdienten Drei-Tore-Führung in die Pause.

Nach dieser änderte sich am Szenario auf dem Rasen rein gar nichts. Ganz im Gegenteil. Die Lok-Elf machte sofort da weiter, wo sie vorm Seitenwechsel aufgehört hatte und belohnte sich auch prompt mit den nächsten Treffern. Jeweils von Weichert in Szene gesetzt, war es Kollrich, der sich zweimal gut durchsetzen konnte und das Ergebnis binnen sechs Minuten auf 5:0 stellte (48., 51.). Die Engelsdorfer Angriffsmaschine lief nun auf Hochtouren, so dass einem die ersatzgeschwächten Gäste schon etwas leid tun konnten. Die Polz-Elf präsentierte sich trotz der deultichen Unterlegenheit über die komplette Spielzeit als fairer Gegenpart, was ihnen angesichts des Spielverlaufs hoch anzurechnen war. Nach Steilpass von John rumkurvte Alex Jacobi Pankrath aus spitzem Winkel zum sechsten Lok-Tor (58.), keine zehn Minuten im Anschluss krönte er seine tolle Leistung per Sololauf zum 7:0 (67.). 

Apreck, Salbert, Brandwein und später Thümmler hatten weiterhin recht wenig Mühe, die überforderten Gäste im Zaum zu halten. Außer zwei Distanzschüssen, die sichere Beute vom Ex-Markranstädter Kittel wurden, hatten die Gäste nichts vorzuweisen. Nach einem Versuch von Weichert, der Höhe der Strafraumgrenze knapp verzog, sowie einer Rettungstat vom SSV-Hüter nach Kopfball von Brandwein, sollte wenig später der Endstand hergestellt werden. Gut von Apreck eingeleitet, zog Seidel über rechts von dannen und legte quer zum mitgelaufenen Brandenburger, der problemlos vollendete (83.). 

Wenig später war Schluss und der zweite Heimsieg der Klinger/Mißlitz-Elf in trockenen Tüchern. Mit neun Punkten findet sich die Truppe aktuell auf Rang acht wieder und hat nächste Woche in Schkeuditz die Chance, weiter Boden gut zu machen. mw

Engelsdorf: Kittel - Salbert (59. Thümmler), Apreck, Brandwein - Koenigs (79. Karwatzky), Seidel (88. Möchen), John, Kollrich - Weichert (C) - A. Jacobi, Brandenburger

Tore: 1:0 Seidel (24., HE), 2:0 Koenigs (25.), 3:0 John (33.), 4:0 Kollrich (48.), 5:0 Kollrich (51.), 6:0 A. Jacobi (58.), 7:0 A. Jacobi (67.), 8:0 Brandenburger (83.)

Schiedsrichter: Niklas Trybusch

Assistenten: Eric Ritter, Frank Winkler

Zuschauer: 80

 

HIER gibt's Bilder zur Partie!

Nach oben