Die Serie geht weiter! Auch im vierten Saisonspiel holten die Klinger-Mannen drei Punkte, bleiben so weiterhin gänzlich punktverlustfrei und behaupten damit Rang zwei im Klassement. Durch den 3:1-Heimerfolg gegen den VfB Zwenkau II setzte man sich gar für eine Nacht an die Tabellenspitze, den Platz an der Sonne holte sich Markranstädt III durch einen 5:0-Erfolg gegen den SV Mölkau am Sonntag allerdings umgehend zurück.

Nach der ernüchternden, endgültigen Diagnose - dem „worst case“ Kreuzbandriss - von Sebastian Schmager am Freitag, hatte sich die Mannschaft bereits vorm Anpfiff eingeschworen, die drei Punkte an diesem Tag auch unbedingt für ihren Teamkollegen einfahren zu wollen. Auch wenn dies letztlich nur ein kleiner Trost sein konnte, so kann sich „Basti“ der Unterstützung seiner Truppe sicher sein! Wir glauben an Dich! #comebackstronger

Das Spiel begann vom Anpfiff weg mit viel Druck auf das Zwenkauer Gehäuse. Schnörkellos wurde der Weg nach vorn gesucht, eine halb gare Möglichkeit durch Brandwein war nach wenigen Minuten die erste nennenswerte Szene. Bereits früh konnten die Hausherrn ihre Überlegenheit auch ummünzen, zugegeben mehr als unglücklich aus Zwenkauer Sicht. Einen scharf getretenen Eckball von Weichert drosch VfB-Mann Wenzig per Schienbeinrakete am verdutzten und gleichermaßen chancenlosen Keeper Petzold ins eigene Netz (7.). Ein Auftakt nach Maß für die Lok-Elf, die umgehend versuchte, den Vorsprung weiter auszubauen. Seidel setzte nach erneuter Weichert-Ecke zum Volley an, Petzold entschärfte den Knaller diesmal allerdings bravourös. Eine erneute Kombination der beiden hätte beinahe den überfälligen zweiten Treffer bedeutet, aber auch in umgekehrter Reihenfolge wollte der Ball nicht ins Tor. Zwei Versuche von A. Jacobi und Apreck waren dann zunächst die letzten gefährlichen Aktionen aus Engelsdorfer Sicht, ab Mitte der ersten Hälfte kämpften sich die tapferen Gäste Stück für Stück besser in die Partie.

Zwar hatten die Hausherren die Partie weitestgehend im Griff, unnötige Ballverluste und Fehlabspiele häuften sich jedoch ebenso wie verlorene Zweikampf-Duelle. Die Thater-Mannen witterten Morgenluft. Auf Grund mangelhaftem Defensivverhaltens aller, hatte die Abwehrreihe um P. Jacobi, Reiche und Salbert alle Hände voll zu tun. Es machte den Anschein, als bettelte die Klinger-Elf regelrecht um einen Gegentreffer - kurz vorm Pausentee taten ihnen die Zwenkauer dann auch diesen „Gefallen“. Nach Missverständnis der Engelsdorfer im Aufbauspiel, schnappte sich VfB-Flügelflitzer Granda die Kugel und steckte im richtigen Moment zu Flohrer durch. Allein vor Fleischer behielt der Gäste-Kapitän die Ruhe und schob zum Ausgleichstreffer ein (45.). Lange Gesichter seitens der Gastgeber, diesen Rückschlag hieß es in der Kabine zunächst einmal zu verdauen.

Nach Wiederanpfiff trug die Pausenansprache von Coach Klinger jedoch zunächst keine Früchte. Es waren wieder die VfB-Kicker, die durch einen gefährlichen Distanzschuss Gefahr ausstrahlten, als die Kugel denkbar knapp drüber zischte. Diese erste Gäste-Chance in Hälfte zwei diente jedoch als eine Art Wachmacher für den Aufsteiger. Mit fortwährender Spielzeit wurde man selbst wieder deutlich stärker, besonders spielerisch packte man nun eine Schippe drauf. Nach sehenswertem Spielzug über Koenigs und Brandwein fehlten erstgenannten nur Zentimeter zum Torerfolg per Kopf. Auch Seidels Versuch wenig später war leider nicht von Erfolg gekrönt. Die Zeit schien etwas davon zu laufen, unaufgeregt jedoch durchaus zielstrebig wurde trotzdem weiter am vielleicht vorentscheidenden Treffer gebastelt. Nachdem Apreck den Ball von der Strafraumgrenze noch Richtung Wasserturm ballerte, wurden die Mühen der schwarz-roten kurz darauf endlich belohnt. Erneut brachte Weichert einen Eckball scharf herein, Brandwein schraubte sich hoch und wuchtete die Kugel mit unbändigem Willen ins Dreiangel (77.)! Erleichtert und unter großem Jubel machte sich die Traube um Vorbereiter und Torschützen auf den Weg Richtung Tribüne, wo zusammen mit dem verletzten Schmager der Treffer gefeiert wurde! Regelkonform sahen beide Initiatoren anschließend die gelbe Karte, alle waren sich jedoch einig: das war es in dem Fall wert!

Die Engelsdorfer schnürten die Zwenkauer in den letzten Minuten regelrecht ein, hatten durch einen Pfostentreffer von A. Jacobi sowie eine weitere Chance von ihm den endgültigen K.O. auf dem Fuß. Zudem wurden zwei Handspiele, von denen eines mit Elfmeter hätte geahndet werden müssen, vom Unparteiischen leider übersehen. Ein blitzsauberer Konter sorgte allerdings doch noch rechtzeitig für einen beruhigenden Spielstand. Nach Zuspiel von Koenigs behielt A. Jacobi allein vorm VfB-Schlussmann die Übersicht, legte quer auf den eingewechselten Malcoci, der mühelos sein Premierentor im Lok-Dress erzielen konnte (84.). Pünktlich pfiff der Schiedsrichter die Partie ab, welche - auch aus Sichtweise der Gäste - letztlich ihren verdienten Sieger gefunden hatte. 

Weiter geht’s am kommenden Sonntag unweit der heimischen Hans-Weigel-Straße. Ab 15 Uhr steht das Derby beim Nachbarn SV Fortuna Leipzig 02 in Paunsdorf auf dem Programm! mw

Engelsdorf: Fleischer - Salbert (76. Malcoci), P. Jacobi, Reiche - Brandwein, Karwatzky, Koenigs, Seidel - Weichert (C), A. Jacobi - Apreck

Tore: 1:0 Wenzig (7., ET), 1:1 Flohrer (45.), 2:1 Brandwein (77.), 3:1 Malcoci (84.)

Schiedsrichter: k.A.

Assistenten: k.A.

Zuschauer: 35

 

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben