Mit 4:5 zogen die Klinger-Mannen im Test gegen den SV  Naunhof 1920 den Kürzeren. In einer flotten und torreichen Begegnung behielten die höherklassigen Gäste am Ende die Oberhand, wenngleich  ein Unentschieden auf Grund der Ausgeglichenheit ganz sicher nicht unverdient gewesen wäre.

Direkt vom Anstoß weg hatte Brandenburger nach weitem Ball von Weichert die erste Gelegenheit zur Führung, scheiterte jedoch an Härtig im SVN-Gehäuse. Keine zehn  Minuten später führte eine erneute Co-Produktion der beiden Ex-Naunhofer dann doch zum ersten Treffer, Brandenburger stieg nach Weichert-Ecke am höchsten und war per Kopf zur Stelle (10.). Gefällige Kombinationen prägten das Spiel der Hausherren, bis Mitte der ersten Hälfte fanden die Gäste kaum Mittel, um gefährlich zu werden. Der Ausgleichstreffer von Minio resultierte schließlich aus einem ruhenden Ball, der an Freund und Feind vorbei ins lange Eck segelte (23.). Die Lok-Elf antwortete umgehend. Nach feinem Spielzug über Weichert und Brandenburger, umkurvte Schmager nach Steilpass Härtig und schob zur erneuten Führung ein (25.). Die Clade-Kicker waren trotz des erneuten Rückstands nun besser im Spiel und nutzten zwei Unachtsamkeiten der Engelsdorfer vor der Pause eiskalt aus. Zunächst scheiterte Fraunholz - bei P. Jacobi und Karwatzky überwiegend in guten Händen - noch per Lupfer aus der Ferne. Hashani nach blitzschnellem Gegenstoß (37.) sowie Boltze per Kopf (41.) nach schnell ausgeführtem Freistoß von Kanitz konnten das Ergebnis allerdings zur eigenen Pausenführung drehen.

Auch nach dem Wechsel blieb die Partie absolut sehenswert. Beide Teams legten weiterhin viel Wert auf spielerische Lösungen, der Ball lief auf dem gut präparierten Rasen weiterhin sehr gefällig. Das erste Ausrufezeichen im zweiten Abschnitt setzte Routinier Kanitz, als er einen ruhenden Ball über die Mauer hinweg zum 2:4 ins Netz zirkelte (49.). Die Klinger-Elf blieb weiterhin mindestens ebenbürtig, verkürzte nach Balleroberung von A. Jacobi und Zuspiel von Weichert auf Brandenburger erneut (59.). Nur drei Minuten später gelang Staroske aus rund 30 Metern der Treffer des Tages, volley und mit vollem Risiko überwand er Schulz sehenswert zum 3:5 (62.). Wer nun dachte, der Engelsdorfer Widerstand wäre gebrochen, sah sich getäuscht. Auch läuferisch zum jetzigen Zeitpunkt schon gut in Schuss, stemmte man sich gegen die drohende Niederlage. Nach energischem Pressing von Kollrich und Wießner in der gegnerischen Hälfte, landete der Ball bei Weichert. Der legte zurück zu Koenigs, trocken zog dieser von der Strafraumgrenze ab und krönte mit dem Treffer zum 4:5 seine gute Leistung (72.). Kurz vor Abpfiff hatte Salbert die große Möglichkeit zum Ausgleich, den zu kurz abgewehrten Distanzschuss von Wießner setzte er allerdings denkbar knapp nur an den Außenpfosten.

Somit blieb es bei einer knappen Niederlage für die Klinger-Mannen, auf der sich hinsichtlich des Saisonstarts jedoch definitiv aufbauen lässt. Der letzte Test vor dem ersten Pflichtspiel (kommenden Samstag, Sachsenpokal gegen Eintracht Sermuth) steht bereits am morgigen Dienstag auf dem Plan. Um 19 Uhr ist Stadtligist SV Tapfer 06 Leipzig zu Gast an der Hans-Weigel-Straße! mw

Engelsdorf: Fleischer (46. Schulz) - Salbert, P. Jacobi, Karwatzky (81. Staude), Wießner - Schmager, Koenigs, Winkler (66. Kollrich) - Weichert (C) - A. Jacobi, Brandenburger (81. Malcoci)

Tore: 1:0 Brandenburger (10.), 1:1 Minio (23.), 2:1 Schmager (25.), 2:2 Hashani (37.), 2:3 Boltze (41.), 2:4 Kanitz (49.), 3:4 Brandenburger (59.), 3:5 Staroske (62.), 4:5 Koenigs (72.)

Schiedsrichter: Uwe Ihle

Assistenten: Tim Müller, Paul-Felix Merker

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben