Mit 4:1 konnten die Engelsdorfer auch die zweite Auswärtspartie der Saison siegreich gestalten. Bei erneut tropischen Temperaturen gelang trotz frühem Rückstand ein letztlich souveräner Sieg, der bei konsequenterer Chancenverwertung noch deutlich höher hätte ausfallen können, wenn nicht sogar müssen.

Nach kurzer Abtastphase entwickelte sich ein Duell auf durchaus ansehnlichem Niveau. Beide Teams versuchten, auf dem gut präparierten Geläuf vorrangig spielerische Lösungen zu finden und den Ball schnell laufen zu lassen. Nach einem Missverständnis im Lok-Defensivverbund landete der Ball bei LSC-Akteur Kesten, mit platziertem Schuss ließ er Schulz aus rund 14 Metern keine Abwehrchance (11.). Dies war zugleich das letzte Mal, dass die Hausherren in Hälfte eins gefährlich vors Engelsdorfer Tor kamen.  Der frühe Rückstand wirkte kurioserweise positiv auf das Spiel der Klinger-Elf. Fortan übernahm man komplett das Zepter und hatte Chancen fast im Minutentakt.

Die erste Möglichkeit besaß Reiche per Kopf nach Weichert-Eckball, mit Glanzparade konnte Schützler im LSC-Tor einen Einschlag  gerade noch verhindern. Wenig später führte diese Co-Produktion dann jedoch zum verdienten Ausgleichstreffer. Einen ruhenden Ball schlenzte der Lok-Kapitän punktgenau zu Reiche, dessen Kopfballablage fand am langen Pfosten Seidel, der mühelos einschieben konnte (22.). Nur zwei Minuten darauf drehten die Gäste die Partie vollends. Von Weichert durch die Schnittstelle bedient, umkurvte A. Jacobi sich allein auf weiter Flur befindend den Hüter und schloss überlegt zum Führungstreffer ab (24.). Unermüdlich setzte man die Heimelf weiter unter Druck. Kollrich, Apreck sowie zweimal A. Jacobi hatten teils glasklare Möglichkeiten, um die Partie bereits vor der Pause zu entscheiden. Da dies nicht gelang, wurden mit einem knappen Engelsdorfer Vorsprung die Seiten getauscht.

Mit Wiederanpfiff kamen die LSC-Kicker etwas besser in die Partie, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Wurde es mal brenzlig, bereinigten Brandwein, P. Jacobi oder vor allem der zweikampfstarke Reiche rechtzeitig die jeweilige Situation. Im Vorwärtsgang agierte die Klinger-Elf ein ums andere Mal zu ungenau, so dass der Gegner unnötig im Spiel gehalten wurde. Nach Ballgewinn von P. Jacobi und Zusammenspiel zwischen Weichert und Koenigs, schickte letzterer Kollrich über rechts auf die Reise. Allein auf Schützler zulaufend, behielt er die Nerven und vollendete sicher zum dritten  Treffer für sein Team (62.). Da die Heimelf weiter munter nach vorn spielte, ergaben sich fortlaufend zahlreiche Konterchancen für die Gäste. Teils kläglich blieben diese ungenutzt, auch wenn die große Hitze ganz sicher für die ein oder andere Unkonzentriertheit verantwortlich zu machen war. Etwas Pech hatte Seidel, dessen gut getimter Lupfer nach Weichert-Zuspiel nur Zentimeter am Tor vorbei trudelte. Trotz allem spielte man die Partie recht souverän zu Ende. Bis auf einen Shobaki-Kopfball, der über den Kasten ging, wurde den Gastgebern im Prinzip nichts gestattet. In der Schlussminute war es schließlich Apreck aus Nahdistanz vorbehalten, nach uneigennützigem Querpass von A. Jacobi den Deckel drauf zu machen und so noch etwas für das Torverhältnis tun zu können (90.).

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel, setzen sich die Klinger-Schützlinge als Aufsteiger in der Spitzengruppe fest, belegen hinter dem SSV Markranstädt III - auf Grund der etwas schlechteren Tordifferenz - aktuell Rang zwei. Die blütenreine Weste soll natürlich möglichst lange Bestand haben, die nächsten drei Punkte warten bereits am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den VfB Zwenkau II auf die Engelsdorfer. mw

Engelsdorf: Schulz - Brandwein, P. Jacobi, Reiche - Karwatzky (46. Winkler), Seidel (85. Karwatzky), Koenigs, Kollrich (70. Salbert) - Weichert (C), A. Jacobi - Apreck

Tore: 1:0 Kesten (11.), 1:1 Seidel (22.), 1:2 A. Jacobi (24.), 1:3 Kollrich (62.), 1:4 Apreck (90.)

Schiedsrichter: Bodo Fritz

Assistenten: Oliver Gebhardt, Justin Reiche

Zuschauer: 28

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben