Trotz des kräfteraubenden Auftritts am vergangenen Mittwoch gegen den 1. FC Lok Leipzig, präsentierten sich die Engelsdorfer nur drei Tage später schon wieder gut erholt und spielfreudig. Gegen den FC Grimma II stand am Ende ein 5:1 auf der Anzeigetafel, das vor allem auf Grund der Torchancen auch in dieser Höhe absolut verdient war. Auch wenn in Sachen Ballbesitz in etwa Ausgeglichenheit herrschte, so wussten die Lok-Kicker doch deutlich mehr damit anzufangen und zeigten sich außerdem in der Arbeit gegen den Ball gut organisiert.

Auf Grund von Urlaub und Verletzungen konnte Coach Klinger auf lediglich 13 Akteure zurückgreifen, von denen allerdings jeder einzelne seine Sache sehr ordentlich erledigte. Mit Axel Möchen und Nick Lengner gaben beide Ex-A-Junioren-Kicker ihr Startelfdebüt im Lok-Dress. Axel begann  im Defensivverbund neben Patrick Jacobi und Markus Thümmler, Nick wirbelte direkt davor im rechten Mittelfeld. Besonders über diese rechte Seite boten sich in der Anfangsviertelstunde immer wieder Räume, beim letzten Pass fehlte es allerdings zunächst noch an der nötigen Präzision. Nachdem ein Abseitstreffer der Gäste zurecht nicht anerkannt wurde, nahmen die Hausherren mehr und mehr das Heft in die Hand und erspielten sich immer wieder gute Möglichkeiten.

Scheiterten Seidel und Apreck mit Versuchen aus der Distanz zunächst noch, klingelte es nach knapp einer halben Stunde das erste Mal im Grimmaer Kasten. Eine Hereingabe von Alex Jacobi pflückte Kapitän Weichert herunter, vernaschte seinen Gegenspieler und vollendete ins lange Eck zum 1:0 (29.). Nur vier Minuten später der zweite Treffer, nachdem Seidel und Weichert per sehenswertem Doppelpass die FCG-Defensive aushebelten und John am Ende wenig Mühe hatte, aus Nahdistanz seinen Premierentreffer in schwarz-rot zu markieren (33.). Grimmaer Angriffsaktionen hatten bis zum Pausenpfiff weiterhin Seltenheitswert. Zu kompakt und sattelfest agierte die gesamte Lok-Elf, so dass Fleischer in Hälfte eins praktisch keine Möglichkeit hatte, sich wirklich auszuzeichnen.

Nach der Halbzeitpause kamen mit Jama und dem zuletzt ebenfalls angeschlagenen Koenigs zwei frische Kräfte ins Spiel. Der Flügelflitzer brauchte nur knapp zehn Minuten zum "Warmwerden", besorgte nach tollem Steilpass von Seidel allein vor Grimma-Schlussmann Birkigt den dritten Treffer der Partie (53.). Wenig später war es Seidel selbst, der nach überlegtem Rückpass von Jama das 4:0 nachlegte (65.). In den Folgeminuten hätte das Ergebnis gut und gerne auf 7 oder 8:0 ausgebaut werden können, Weichert, Seidel und Alex Jacobi vergaben hierbei die besten Gelegenheiten. Letztgenannter war - nach ziemlich überflüssigem Handspiel eines Grimmaers im Strafraum - zumindest noch vom Punkt erfolgreich, mit etwas Glück landete die Kugel zum 5:0 im Netz (76.).

Kurz vor Abpfiff des guten Schiedsrichters Stefan Martin wagten sich die Gäste dann auch nochmal nach vorn. Nachdem die Engelsdorfer eine Situation am und im Strafraum nicht entscheidend bereinigen konnten, sorgte Gräf aus dem Gewühl heraus noch für den Muldestädter Ehrentreffer (86.), der schlussendlich jedoch keine große Rolle mehr spielte.

Bevor es in zwei Wochen punktemäßig endlich in die Vollen geht, haben die Engelsdorfer noch einmal die Möglichkeit, sich auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Zur Generalprobe vorm Auftaktmatch gegen Vizemeister SV Eintracht Leipzig-Süd, empfangen sie am kommenden Samstag um 14 Uhr den Nordsachsenligisten SV Mügeln/Ablass 09 an der Hans-Weigel-Straße! mw

Engelsdorf: Fleischer - Möchen, P. Jacobi, Thümmler - Lengner (46. Koenigs), Seidel, Weichert (C), Apreck - Karwatzky (46. Jama) - John, A. Jacobi

Tore: 1:0 Weichert (29.), 2:0 John (33.), 3:0 Koenigs (53.), 4:0 Seidel (65.), 5:0 A. Jacobi (76., HE), 5:1 Gräf (86.)

Schiedsrichter: Stefan Martin

Assistenten: René Thomas, Wilhelm Gürtler

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben