Nun ist es amtlich: Mit einem 4:1-Auswärtssieg bei der Spielvereinigung Leipzig 1899 haben die Engelsdorfer die zweite Meisterschaft in Folge klar gemacht. Nach dem souveränen Kreisklasse-Meistertitel im Vorjahr, konnte die Truppe um das Trainergespann Klinger/Mißlitz eine Etage höher noch einen drauf setzen und steht bereits sechs Spieltage vor Saisonende als neuer Stadtklasse-Titelträger fest.

Mussten die Lok-Kicker den vorzeitigen Titelgewinn letzte Woche noch verschieben, so machten sie es acht Tage später deutlich besser. Mit der klaren Maßgabe, an der Demmeringstraße den Deckel drauf zu setzen, ging der Tabellenführer ins Spiel. Nach wenigen Minuten mussten die Lok-Mannen jedoch früh das erste Mal wechseln. Für den erneut angeschlagenen Brandwein kam der zuletzt ebenfalls verletzte Brandenburger in die Partie. Zwar hatte man zunächst ein paar Probleme die Ordnung auf dem großen Platz zu finden, agierte oft zu ungenau und teilweise auch hektisch. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten dominierte der Aufsteiger die Partie dann allerdings recht deutlich.

Kaden und Weichert scheiterten zunächst mit ihren Versuchen, auch ein an Seidel verursachter Strafstoß des Lok-Kapitäns wurde diesmal vom SVL-Keeper vereitelt. Ungeachtet dessen, erarbeiteten sich die Gäste immer wieder gute Einschussmöglichkeiten, von denen Brandenburger nach gut einer halben Stunde eine zu nutzen wusste. Nach Pass in den Rücken der Abwehr von Weichert, legte Koenigs quer auf den Engelsdorfer Torjäger, der nur noch einschieben musste (33.). Kurz vorm Pausenpfiff war es wiederum Weichert, der diesmal Seidel in Position brachte. Mit straffem Schuss in lange Eck erhöhte die Engelsdorfer Arbeitsbiene auf 2:0, trotz der Fingerspitzen von 1899-Schlussmann Bauer zappelte die Kugel im Netz (44.).

Kurz nach Wiederbeginn legte der Aufsteiger sofort nach. Einen sehenswerten Spielzug über Alex Jacobi und den für Salbert ins Spiel gekommenen Kollrich, vollendete Seidel eiskalt vor Bauer zum dritten Lok-Treffer (48.). Nur fünf Minuten im Anschluss legte diesmal Seidel für Weichert auf - 0:4 (53.). Durch einige Leichtfertigkeiten provozierten die Engelsdorfer trotz der Dominanz immer wieder Möglichkeiten der Heimelf. Konnte Fleischer - für den verletzten Schulz im Kasten - einmal in höchster Not parieren, so war er bei einem Abstauber von Mustafa wenig später chancenlos (65.).

Trotz des Gegentreffers änderte sich nichts am Kräfteverhältnis auf dem holprigen Geläuf. Einzig die mangelhafte Umsetzung der sich bietenden Räume und Gelegenheiten sowie teils fragwürdige Abseitsentscheidungen des Assistenten verhinderten einen Ausbau der Führung. Ein Schuss von Alex Jacobi wurde Beute von Schlussmann Bauer, der eingewechselte Karwatzky versemmelte nach Pass von Brandenburger sowie einem Missverständnis der SVL-Defensive zwei Hochkaräter zu einem deutlich höheren Auswärtserfolg. Am Ende war's egal. Der dreizehnte Auswärtssieg der Saison bedeutet weiterhin eine blütenweiße Weste auf des Gegners Platz und verhalf dem Team damit zusätzlich zum vorzeitigen Meisterschafts-Coup.

Zeit zum Ausruhen bleibt erneut nur kurz. Am kommenden Mittwoch steht der mittlerweile vierte Versuch zur Partie des 12. Spieltags gegen den FC Eintracht Holzhausen auf dem Programm. Anstoß ist 18 Uhr! mw

Engelsdorf: Fleischer - Salbert (46. Kollrich), P. Jacobi, Reiche - Brandwein (13. Brandenburger), Seidel (64. Karwatzky), Koenigs, Kaden - Weichert (C) - Apreck, A. Jacobi

Tore: 0:1 Brandenburger (33.), 0:2 Seidel (44.), 0:3 Seidel (48.), 0:4 Weichert (53.), 1:4 Mustafa (65.)

Schiedsrichter: Jiri Kostalek

Assistenten: Dieter Nitsche, Jörg Gartemann

Zuschauer: 30

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben