Mit einem 1:1-Unentschieden trennten sich die Lok-Mannen am vergangenen Samstag vom SV Tresenwald Machern. Im zweiten Vorbereitungsspiel zeigten die Engelsdorfer gegen den Landesklasse-Absteiger eine sehr ordentliche Vorstellung, konnten deutlich mehr Ballbesitz verbuchen, ihr zusätzliches Chancenplus allerdings nicht zum Sieg nutzen.

Die Heimelf versuchte sofort das Zepter in die Hand zu nehmen, konnte sich anfangs jedoch nicht entscheidend gegen die gut stehende Defensive der Gäste in Szene setzen. Die Macherner lauerten ihrerseits auf Konter, blieben mit dieser Marschroute über die komplette Spielzeit stets gefährlich. Nach Fehler im Engelsdorfer Aufbauspiel ergab sich durch den agilen Kanwischer so auch die erste nennenswerte Torchance, welche Fleischer im Eins-gegen-Eins allerdings großartig zu Nichte machte. Mitte der ersten Hälfte luchste Koenigs einem Tresenwalder Abwehrspieler den Ball ab, lief alleine auf SVT-Schlussmann Neugebauer zu, verzog im Abschluss jedoch knapp. A. Jacobi scheiterte per Distanzschuss ebenso wie Weichert per Freistoß nur knapp, nach Vorarbeit von Schmager traf Brandenburger den zurückgelegten Ball aus rund acht Metern nicht richtig. Somit wurden torlos die Seiten gewechselt.

Nach der Pause und einer Erfrischung durch die Sprinkleranlage, wechselte Trainer Klinger mehrfach durch, am Spielverlauf änderte sich allerdings recht wenig. Ein Kräfteverschleiß beider Teams war auf Grund der hohen Temperaturen im Laufe der zweiten Hälfte nicht zu übersehen, nichtsdestotrotz blieb die Partie weiterhin interessant und auf gutem Niveau. Nach sehenswertem Spielzug über rechts, fand die Eingabe vom eingewechselten Kollrich punktgenau den Kopf von Weichert, die Kugel jedoch nicht den Weg ins Tor. Kurz darauf folgte die bis dahin größte Möglichkeit für die Heimelf. Wießner wurde über links geschickt und flankte mustergültig auf den mitgelaufenen Brandenburger im Sturmzentrum.  Der probiert es per Direktabnahme, scheiterte aber ebenso wie Kollrich, der statt direkt abzuziehen einen Haken zu viel machte und Neugebauer vor keine allzu großen Probleme stellte. Besonders bitter wurde es im direkten Gegenzug, als Kanwischer den schnellen Gegenstoß aus Nahdistanz zur etwas überraschenden Tresenwalder Führung vollendete (74.). Die Lok-Elf mobilisierte nochmal alle Kräfte, um wenigstens den Ausgleichstreffer zu erzielen. Zunächst scheiterte Jama nach erneuter Vorarbeit von Kollrich, bei Weicherts Schlenzer nach Ablage von Jama landete der Ball am Pfosten. Mit der letzten Aktion im Spiel sollte der Aufwand dann schlussendlich  doch noch belohnt werden. Koenigs zog energisch in den Sechzehner, über Winkler landete der Ball vor den Füßen von Jama, der die Übersicht behielt und flach zum Endstand vollenden konnte (90.).

Weiter geht es für die Engelsdorfer am kommenden Samstag um 14 Uhr, wenn mit dem SV Naunhof 1920 der nächste Kreisoberligist aus dem Muldental seine Visitenkarte zum Testspiel an der Hans-Weigel-Straße abgeben wird. mw

Engelsdorf: Fleischer (46. Schulz) - Junghanns, P. Jacobi (78. Thümmler), Apreck (46. Wießner) - Schmager (46. Kollrich), Karwatzky, Koenigs, Brandwein - Weichert (C) , A. Jacobi (46. Winkler) - Brandenburger (78. Jama)

Tore: 0:1 Kanwischer (74.), 1:1 Jama(90.)

Schiedsrichter: Oliver Gebhardt

Assistenten: Oliver Groß, Bodo Fritz

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben