Mit dem 4:0-Heimsieg über die Landesklasse-Reserve von Roter Stern Leipzig 99, haben die Klinger-Mannen am vergangenen Sonntag einen "Big Point" landen können. Während die Konkurrenz zum Teil patzte, konnte man mit dem Sieg gegen einen potentiellen Aufstiegskandidaten den Vorsprung auf die Verfolger erfreulicherweise ausbauen.

Die erste Chance des Spiels hatten die Engelsdorfer kurz nach Anpfiff. Einen Eckball von Weichert köpfte Brandwein an den Pfosten, den Nachschuss konnte A. Jacobi nicht über die Linie drücken. Wenig später klingelte es dann allerdings doch recht zeitig. Einen gut getimten Pass von Schmager nutzte Brandenburger durch die "Hosenträger" des Gästehüters zur Führung (8.). Die Heimelf machte weiter Dampf, wollte schnell die Fronten klären. Nach Diagonalball von Wießner tauchte Seidel allein vorm Sterne-Tor auf, setzte die Kugel allerdings über den Kasten. Ein Zuspiel  von Brandenburger konnte Weichert aus Nahdistanz nicht nutzen, wenig später führte diese Co-Produktion jedoch zum zweiten Treffer. Diesmal legte der Lok-Kapitän per Eckball auf, Brandenburger netzte am langen Pfosten recht unbedrängt ein (34.). Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte der zweifache Torschütze nach identischem Strickmuster per Kopf nur knapp. Die Gäste setzten zwar spielerische Akzente, waren offensiv jedoch insgesamt recht harmlos. Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung der Heimelf ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte machte die Klinger-Elf zunächst dort weiter, wo sie vor dem Wechsel aufgehört hatte. Geradlinig wurde nach vorn gespielt, so dass der dritte Treffer nicht lange auf sich warten ließ. Nach Balleroberung von Koenigs schickte Weichert erneut Brandenburger auf die Reise, dieser umkurvte Sterne-Schlussmann Hinder zum 3:0 (52.). Danach blieb vieles Stückwerk, unnötige Ballverluste und hektisches Spiel prägten die letzte halbe Stunde der Partie. Ließen die Hausherren Ball und Gegner laufen, wurde es auch prompt gefährlich, allerdings gelang dies nur noch selten. Eine Möglichkeit vom eingewechselten Prothmann war für einige Zeit noch die beste. Die generell weiterhin ungefährlichen Gäste wurden durch eigene Fehler immer wieder eingeladen, der eingewechselte Staude, mehrfach der starke Junghanns sowie eigenes Unvermögen verhinderten einen Ehrentreffer der Sterne. Rund zehn Minuten vor dem Ende gab es letztlich doch noch einen Engelsdorfer Treffer zu bejubeln. Nach Solo von Weichert scheiterte A. Jacobi zunächst nach dessen Zuspiel, der abgeprallte Nachschuss von Schmager landete erneut vor seinen Füßen und so kam der Lok-Angreifer per Linksschuss doch noch zu seinem 14. Saisontreffer (79.).  Zwei gut angelegte Angriffe über Winkler kamen leider nicht zum Abschluss, so dass es schließlich beim 4:0 blieb.

Trotz des eher glanzlosen Sieges war dieser mit Blick auf die kommenden Aufgaben sowie der kräftezehrenden englischen Woche, aus der mit neun Punkten das Maximum heraus geholt wurde, ein eminent wichtiger! Weiter in der Meisterschaft geht es für die Klinger-Mannen erst am 24.04. mit der Auswärtspartie in Wachau. Pausiert wird am kommenden Wochenende trotzdem nicht: das Viertelfinale im Leipziger Stadtpokal wirft bereits seine Schatten voraus! Der Gegner wird am  Dienstag, den 12.04., zwischen Roter Stern Leipzig II sowie dem Stadtklassisten Leipziger SC 1901 ermittelt. Sollten sich die Sterne durchsetzen, reisen die Engelsdorfer nach Connewitz und es gibt nur eine Woche nach dem Punktspiel ein erneutes Aufeinandertreffen beider Teams. Bei Sieg des LSC haben die Lok-Mannen am 17.04. im Heimspiel die Chance, ins Pokal-Halbfinale einzuziehen. mw

Engelsdorf: Schulz - Salbert, Junghanns, Brandwein (55. Staude), Wießner - Seidel, Koenigs (64. Winkler), Schmager - Weichert (C) - A. Jacobi, Brandenburger (66. Prothmann)

Tore: 1:0 Brandenburger (8.), 2:0 Brandenburger 34.), 3:0 Brandenburger (52.), 4:0 A. Jacobi (79.)

Schiedsrichter: Kevin Schwing

Zuschauer: 35

Nach oben