Mit einem respektablen dritten Rang haben sich die Engelsdorfer bei der diesjährigen Hallenstadtmeisterschaft sehr ordentlich aus der Affäre gezogen. Mit nur einer Niederlage, zwei Remis sowie zwei Siegen, landete die Truppe letztlich auf dem Bronzerang und hat somit für einen positiven Auftakt ins Fußballjahr 2018 sorgen können.

Im ersten Turnierspiel gegen Stadtliga-Herbstmeister TuS Leutzsch war dann auch gleich ordentlich Action drin. Nach Rückstand drehten die Lok-Kicker die Partie auf 3:1 um wenig später mit 3:4 hinten zu liegen. Kurz vor Ultimo gelang letztlich noch der erneute Ausgleichstreffer zum 4:4-Endstand.

Im zweiten Match wartete mit der SG LVB der Drittplatzierte der Freiluft-Hinrunde. Nach 0:1 und zwischenzeitlichem 1:2 stand am Ende mit einem 2:2 erneut ein Unentschieden zu Buche. Zwar blieb man weiterhin ungeschlagen, doch so richtig von der Stelle kommt man mit Punkteteilungen natürlich auch in der Halle nicht.

Im dritten Spiel gegen Gastgeber SSV Markranstädt II gab's dann auch endlich den ersten vollen Erfolg. Mit einem glatten 7:0 holte man der ersten Dreier und landete damit gleichzeitig den höchsten Sieg des Tages.

Die vorletzte Begegnung gegen den LSV Südwest sollte schließlich darüber entscheiden, wohin die Reise Richtung Endabrechnung gehen sollte. Nach wenigen Minuten knallte Sebastian Kaden im Luftduell so unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen, dass beide mit einer Platzwunde vom Feld mussten. Für Kaden war das Turnier damit leider beendet, die Wunde ist mittlerweile erfolgreich genäht. Auch an den Südwest-Spieler an dieser Stelle nochmal gute Besserung!

Nach einer soliden Vorstellung gingen die Engelsdorfer als verdienter 3:2-Sieger vom Feld und behaupteten sich damit vorm letzten Spiel auf Rang zwei im Ranking. Und als die U23 der BSG Chemie Leipzig - bis dahin gänzlich ohne Punktverlust - im vorletzten Spiel etwas überraschend "nur" zu einem 2:2 gegen den Gastgeber kam, war der Weg frei zum Endspiel um den Titel.

Den Chemikern reichte ein Remis für Platz eins, die Lok-Kicker mussten gewinnen, um die Grün-Weißen noch vom Thron zu stoßen. In einer umkämpften und stimmungsgeladenen Partie hatten die Leutzscher letztlich das glücklichere Ende für sich, sicherten sich mit einem 3:1-Erfolg nicht unverdient den größten Pokal des Tages.

Da der LSV Südwest in seinem letzten Match mit 2:1 gegen TuS Leutzsch gewann, überholte er die Engelsdorfer auf den letzten Metern noch und sicherten sich so den zweiten Rang. Mit fünf Treffern stand mit den beiden Chemie-Akteuren Erik Peters und Yannek Eschholz sowie Lok-Kapitän Marco Weichert ein Trio gleichauf in der Torschützenliste. Beim entscheidenden Neunmeterschießen setzte sich Peters letztlich durch und sicherte den Grün-Weißen auch diese Auszeichnung.

Eine unterm Strich gelungene Veranstaltung, bis auf die beiden "Dickköpfe" sind alle Akteure erfreulicherweise gesund nach Hause gefahren. Nach dem Auftritt unterm Hallendach geht's am morgigen Dienstag zurück ins Freie. Der Startschuss zur Rückrundenvorbereitung fällt dabei für die Lok-Kicker auf dem Gelände der Sportschule Abtnaundorf. Dazu in den nächsten Tag mehr! mw

Engelsdorf: Kittel - Thümmler (1 Treffer), Kaden (1), Apreck (2), Haller (2), Weichert (5), Buegger (2), Koenigs (3), Salbert (1)

Nach oben