Durch einen recht ungefährdeten Auswärtserfolg sind die Lok-Kicker in die dritte Runde des Leipziger Stadtpokals eingezogen. Beim Stadtklasse-Aufsteiger SV Victoria 90 Leipzig hieß es am Ende verdientermaßen 5:0 für die Engelsdorfer, die damit weiterhin im Wettbewerb dabei bleiben.

Die Marschroute des Trainergespanns, möglichst schnell eine sichere Führung heraus zu schießen, setzten die Lok-Mannen quasi perfekt in die Tat um. Bereits nach drei Minuten stellte David Brandenburger seine Torjägerqualitäten unter Beweis und sorgte nach einer Weichert-Ecke und Gewühl am Fünfmeterraum für die frühe Führung (3.). Kurz darauf scheiterte Weichert nach klasse Pass von Seidel noch an Victoria-Keeper Harnisch, um wiederum nur Sequenzen später den sehenswerten Treffer von Alex Jacobi (packte am Sechzehner die „linke Klebe” aus) aufzulegen (8.).

Somit lief die Partie aus Sicht der Gäste sofort in die richtigen Bahnen. Die Hausherren konnten sich nur sporadisch aus der Umklammerung befreien, immer wieder rollten Engelsdorfer Angriffe auf das eigene Tor zu. Nach Flanke von Brandenburger kratzte erneut Harnisch den Kopfball von Weichert noch gegen den Querbalken, Distanzschüsse von Patrick Jacobi oder Kollrich brachten zunächst ebenfalls keinen Erfolg. Eine Co-Produktion der beiden sorgte nach einer knappen halben Stunde dann doch für den verdienten dritten Treffer, als Kollrich nach punktgenauem Zuspiel überlegt ins lange Eck vollendete (26.).

Die Klinger/Mißlitz-Elf dominierte das Geschehen bis zum Pausenpfiff weiter sehr souverän. Die Defensivreihe um Schlussmann Kittel sowie Apreck, Thümmler und Reiche hatte alles im Griff und schaltete sich hin und wieder selbst mit ins Angriffsspiel ein. Einen weiteren Treffer bekamen die Zuschauer in den ersten 45 Minuten allerdings nicht zu sehen.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber deutlich defensiver und geordneter, was es den Lok-Kickern sichtlich unangenehmer machte. Das Spielgeschehen gestaltete sich ausgeglichener, Torchancen gab es hüben wie drüben lange Zeit nicht zu verzeichnen. Nur selten gelang es dem Favoriten, gefährlich vors gegnerische Tor zu kommen, ein Schussversuch von Patrick Jacobi bildete die Ausnahme. Nach Missverständnis in der Lok-Hintermannschaft hatte Victoria-Akteur Barthel die große Chance zum Anschlusstreffer, Apreck bügelte im letzten Moment noch aus.

Nach einer weiteren Möglichkeit der Hausherren, als die Kugel knapp am langen Pfosten vorbei zischte, besannen sich die Engelsdorfer wieder auf ihr gewohntes Spiel und wurden auch prompt wieder gefährlich. Zwei Schusschancen von Alex Jacobi sowie dem eingewechselten Möchen machten den Anfang einer deutlich gefälligeren Schlussphase. Ehe es noch mal „klingelte”, dauerte es jedoch bis kurz vor Ende der Partie. Eine klasse Vorarbeit vom ebenfalls in die Partie gekommenen Jama veredelte Brandenburger zum 4:0 (88.), ehe er nach Weichert-Eingabe und überlegter Kopfball-Rückgabe von Patrick Jacobi nur eine Minute später den Endstand herstellen konnte (89.).

Auch wenn die zweite Hälfte einige Wünsche offen ließ, so konnte das primäre Ziel - Einzug in Runde drei - letztlich souverän erreicht werden. Weiter geht's dann kommenden Samstag im Punktspielbetrieb. Um 14 Uhr empfangen die Lok-Kicker den LSV Südwest zum 8. Spieltag an der heimischen Hans-Weigel-Straße. mw

Engelsdorf: Kittel - Thümmler, Apreck, Reiche - Kaden, P. Jacobi, Seidel (59. Möchen), Kollrich (59. Karwatzky) - Weichert (C) - A. Jacobi (75. Jama), Brandenburger

Tore: 0:1 Brandenburger (3.), 0:2 A. Jacobi (8.), 0:3 Kollrich (26.), 0:4 Brandenburger (88.), 0:5 Brandenburger (89.)

Schiedsrichter: k.A.

Assistenten: k.A.

Zuschauer: 30

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben