Im ersten Meisterschaftsduell 2016, trennten sich die Klinger-Mannen auswärts vom SV Wacker Leipzig 1:1-Unentschieden. Auf dem tiefen, holprigen und teils matschigen Geläuf, entwickelte sich von Beginn an ein kampfbetontes Duell, bei dem spielerische Elemente zwangsläufig auf der Strecke blieben.

Die Heimelf war darauf von Beginn an besser eingestellt, war körperlich präsenter und drückte so dem Spiel ihren Stempel auf. Mehr als zwei Distanzschüsse, bei denen sich Schulz auf dem Posten zeigte, sowie ein Kopfball nach Freistoß, der am Tor vorbei trudelte, kamen dabei jedoch nicht heraus. Auf Engelsdorfer Seite war es zweimal Kollrich, der aus der Distanz erfolglos abzog. Nach Eingabe von Brandenburger verpasste Winkler in der Mitte nur knapp, dies war zugleich die gefährlichste Offensivaktion der Engelsdorfer in Hälfte eins. Fehlpässe, Querschläger sowie Zufallsaktionen waren beidseitig an der Tagesordnung, schwere Kreisklasse-Kost für das größtenteils Engelsdorfer Publikum.

Torlos wurden die Seiten gewechselt, mit zunächst deutlich mehr Schwung starteten die Gäste die zweiten 45 Minuten. Gleich mit der ersten Aktion wurde Kollrich elfmeterreif von den Beinen geholt, Schiedsrichter Eggert ließ jedoch weiter spielen. Der Ball lief nun etwas besser durch die Lok-Reihen, zwingend wurde es jedoch weiterhin nur selten. Nach schnell ausgeführtem Freistoß von Buegger, nahm sich Wießner aus der Distanz ein Herz und setzte das Leder an den Querbalken. Den zurück springenden Ball drückte Winkler zur etwas überraschenden Führung über die Linie (65.). Leider brachte der glückliche Führungstreffer keine Sicherheit ins Engelsdorfer Spiel. Die Heimelf drängte nun vehement auf den Ausgleich, zweimal verzog zunächst Grzbiela aus aussichtsreicher Position. Brandenburger hatte im Gegenzug zweimal die Chance zur Entscheidung. Sein Kopfball landete am Außenpfosten, ein Schuss nach Ablage von Seidel ging knapp drüber. Der für den leider erneut verletzten Junghanns in die Partie gekommene Salbert, sollte sieben Minuten vor dem Ende entscheidend eingreifen. Nachdem erneut Grzbiela auf und davon war, Schulz umkurvte und einschieben wollte, konnte Salbert auf der Torlinie nur noch per Handspiel einen Einschlag verhindern. Regelkonform zeigte Eggert auf den Punkt und Salbert die rote Karte, Grzbiela verwandelte sicher zum nicht unverdienten 1:1 (84.). In den letzten fünf Spielminuten hatten die Engelsdorfer Glück, Schulz parierte zweimal in höchster Not und rettete so den einen Punkt ins Ziel.

Beide Trainer sprachen am Ende von einem gerechten Remis, mit dem sich an der Tabellensituation nichts änderte. Trotz des Unentschiedens zwischen Rotation II und dem SV Thekla (2:2) tags zuvor, konnten die Klinger-Mannen ihren Vorsprung nicht ausbauen, die Wacker-Elf bleibt auf Schlagdistanz zu Rang drei.

Weiter geht es für die Lok-Elf am kommenden Sonntag. Gegen den Leipziger FC 07 möchte man es im Heimspiel deutlich besser machen und den ersten Dreier im neuen Jahr einfahren. mw

Engelsdorf: Schulz - Junghanns (61. Salbert), Staude, Buegger, Wießner - Seidel, Koenigs, Weichert (C), Kollrich (78. Neumeister) - Winkler, Brandenburger

Tore: 0:1 Winkler (65.), 1:1 Grzbiela (84., HE)

Schiedsrichter: René Eggert

Zuschauer: 37

Nach oben