3:3-Unentschieden endete das erste von zwei aufeinanderfolgenden Treffen zwischen der Lok aus Engelsdorf und der SG Olympia 1896 Leipzig. In einer rassigen Partie zwischen dem Tabellenführer der 1. Kreisklasse / Staffel 2 und dem 13. der Stadtliga Leipzig wechselte die Führung insgesamt dreimal, am Ende stand ein leistungsgerechtes Remis zu Buche.

In der ersten Viertelstunde hatten die Klinger-Mannen arge Probleme mit den agilen Gästen. Der erste Eckball der Partie führte umgehend zum Führungstreffer für Olympia, Spielführer Schreiter köpfte aus Nahdistanz ein (3.). In den Folgeminuten machten die Gäste weiter mächtig Dampf, einige brenzlige Situationen konnten soeben noch von der Lok-Hintermannschaft entschärft werden. Bei einem unglücklichen Zweikampf Höhe der Mittellinie verletzte sich ein Olympia-Akteur leider am Knöchel und musste frühzeitig ausgewechselt werden. Auf diesem Wege gute Besserung an den Spieler!

Mitte der ersten Hälfte fing sich die Lok-Elf dann endlich, brachte Ordnung ins eigene Spiel und war bis zum Ende der ersten Halbzeit das klar bessere Team. Nach Weichert-Freistoß sorgte Brandwein in der 20. Spielminute per Kopf zunächst für den Ausgleichstreffer, weitere Möglichkeiten von Kollrich, Winkler und Seidel konnten nicht im Kasten untergebracht werden. Kurz vor dem Pausentee scheiterte zunächst Wießner per Distanzschuss am Pfosten, kurz darauf landete ein Freistoß von Weichert am Querbalken.

Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Die Engelsdorfer spielten weiter konzentriert nach vorn, lediglich beim letzten Pass fehlte es ein ums andere mal noch an der Präzision. Für Jama und Winkler kamen Neumeister und Brandenburger in die Partie, letzterer sorgte für den verdienten Führungstreffer. Einen verunglückten Abwehrversuch der Gäste nahm er auf und vollendete allein vor Schlussmann Bischof ins lange Eck (52.). Durch Unkonzentriertheiten der Lok-Mannen kamen die Gäste jedoch zurück ins Spiel. Einen Konter nach unnötigem Ballverlust nutzte Würzberger zum 2:2 (70.), drei Minuten später spazierte Burghardt durch die Hintermannschaft und überwand Fleischer per Heber zum 2:3 (73.).

Da die Engelsdorfer den Kunstrasenplatz in Abtnaundorf jedoch nicht als Verlierer verlassen wollten, mobilisierten sie nochmal die letzten Kräfte. Zunächst scheiterte Kollrich noch an Bischof, kurz darauf war dieser jedoch machtlos. Kollrich bediente diesmal Brandenburger mustergültig per Flanke, der Kopfball segelte über den SG-Schlussmann hinweg zum verdienten Ausgleichstreffer ins Netz (82.). Mit etwas mehr Präzision und Zielstrebigkeit wäre in den letzten Minuten vielleicht sogar noch mehr für die Klinger-Elf drin gewesen, so blieb es jedoch beim letztlich gerechten Unentschieden.

Ein Wiedersehen beider Mannschaften gibt es bereits am kommenden Wochenende. Zum Achtelfinale im Leipziger Stadtpokal empfangen die Engelsdorfer die "Olympioniken" am Sonntag um 14 Uhr an der Hans-Weigel-Straße! mw

Engelsdorf: Schulz (46. Fleischer) - Thümmler (46. Salbert), Staude, Brandwein, Wießner - Seidel , Haller, Kollrich - Weichert (C) - Winkler (46. Neumeister), Jama (46. Brandenburger)

Tore: 0:1 Schreiter (3.), 1:1 Brandwein (20.), 2:1 Brandenburger (52.), 2:2 Würzberger (70.), 2:3 Burghardt (73.), 3:3 Brandenburger (82.)

Schiedsrichter: Holger Becker

Assistenten: Martin Heiland, Dennis Maier

Nach oben