Während am Wochenende andernorts vorwiegend um den Einzug in die vierte Runde des Stadtpokals gekämpft wurde, hat man derweil in Engelsdorf die „Freizeit” (Aus in 1. Runde gegen Eintracht Süd) für ein Testspiel genutzt. Gegner war der Muldentaler A-Kreisligist SV Klinga-Ammelshain, welcher sich als durchaus munter aufspielender Kontrahent an der Hans-Weigel-Straße präsentieren konnte.

Die Heimelf - ohne P. Jacobi, Reiche, Kollrich, Karwatzky, Kaden und Brandenburger antretend - lieferte in der ersten Hälfte eine vorwiegend maue Vorstellung ab. Fehlabspiele und Unzulänglichkeiten prägten die Anfangsphase der Partie. Nichtsdestotrotz wurden zahlreiche, beste Möglichkeiten zur Führung teils leichtfertig vergeben. Jama und Koenigs hatten mehrfach die Führung auf dem Fuß, scheiterten allerdings immer wieder am Klingaer Schlussmann Heinrich. So passte es irgendwie ins Bild, dass nicht die Hausherren sondern plötzlich die Gäste in Führung gingen. Nach Fehlpass von Weichert wurde Angreifer Osman auf die Reise geschickt und besorgte frei vor Fleischer das 0:1 (26.).

Die Klinger-Mannen zeigten fortan eine bessere Spielanlage, der Ball lief nun zielstrebiger durch die eigenen Reihen. Allerdings sündigten die Jama, Winkler, Apreck und Seidel weiter kräftig vor dem SVK-Gehäuse. Statt 4:1 oder 5:1 zu führen, lag man immer noch im Hintertreffen. Den längst überfälligen Ausgleichstreffer besorgte schließlich Kapitän Weichert im Anschluss an eine Winkler-Ecke. Am langen Pfosten lauernd, bügelte er seinen Fauxpax vorm Gegentreffer wieder aus (35.). Da Heinrich bis zum Pausenpfiff noch zweimal großartig reagierte, ging es mit einem beinahe grotesken 1:1 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel wurden die Engelsdorfer prompt eiskalt erwischt. Der schnelle Glauß machte sich über links auf und davon, ließ drei Lok-Kicker stehen und vollendete sehenswert ins rechte obere Eck zur Gästeführung (48.). Kurz darauf hatten die „Autobahner” zwei weitere gute Möglichkeiten, verfehlten jeweils nur knapp einen dritten Treffer. Nach diesen starken Minuten der Gäste, sammelten sich die Hausherren und dominierten den Rest der Partie recht souverän. Auch die Chancenverwertung war nun deutlich effektiver, binnen 15 Minuten nutzten die Lok-Kicker drei Möglichkeiten, um die Partie zu drehen.

Nach Doppelpass mit Seidel, schickte Weichert A. Jacobi in die Spur. Dieser umkurvte seinen Gegenspieler und ließ auch dem Gästehüter keine Abwehrchance (64.). Bei einem Versuch von Winkler musste der für Heinrich zur Pause gekommene Beyer nicht eingreifen, bei einem Distanzschuss von Weichert zeigte er dafür umso mehr sein Können. Der nächste Treffer war eine erneute Co-Produktion der Protagonisten zum 2:2, diesmal veredelte Seidel das Zusammenspiel von Weichert und A. Jacobi zum Führungstor (78.). Den Schlusspunkt setzte nur zwei Minuten später erneut A. Jacobi, wiederum in Szene gesetzt von seinem Kapitän (80.).

Nach schwachem Beginn konnte man sich im Laufe der Partie zwar steigern, im Hinblick aufs Spitzenspiel am kommenden Sonntag im Zwenkauer Eichholz muss jedoch eine klare Leistungssteigerung her. Dessen ist sich die Truppe allerdings durchaus bewusst, zudem wird es rein personell am Wochenende auch wieder besser aussehen. Fortan gilt es also, sich mit voller Konzentration und einer ordentlichen Trainingswoche auf den Stadtklasse-Kracher am Sonntag vorzubereiten! mw

Engelsdorf: Fleischer - Thümmler (55. Staude), Brandwein, Salbert - Seidel, Weichert (C), Koenigs, Winkler (80. Sichardt) - Apreck - A. Jacobi, Jama (46. Malcoci)

Tore: 0:1 Osman (26.), 1:1 Weichert (35.), 1:2 Glauß (48.), 2:2 A. Jacobi (64.), 3:2 Seidel (78.), 4:2 A. Jacobi (80.)

Schiedsrichter: Tim Müller

Assistenten: Daniel Hohlfeld, Rolf Klesse

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben