(Kleine) Überraschung in Engelsdorf! Durch einen 2:1-Heimsieg gegen die Regionalliga-Reserve der BSG Chemie Leipzig, haben die Lok-Kicker am vergangenen Samstag ein positives Ausrufezeichen setzen können. Gegen einen der Top-Favoriten auf den Staffelsieg, agierte die Truppe über die kompletten 90 Minuten als kompakte Einheit und zwang diesen mit zwei klasse Treffern letztlich nicht unverdient in die Knie.

Den Hausherren war sofort anzumerken, dass sie sich gegen die auswärts noch gänzlich ungeschlagenen Chemiker definitiv einiges vorgenommen hatten. Trotz der 120 Minuten vom Dienstag, war man gewillt, den Gästen die zweite Saisonniederlage bei zu bringen. Und genau so begannen die Lok-Kicker auch. Nach kurzer Abtastphase sollten die Zuschauer bereits nach knapp zehn Minuten den schönsten Spielzug des Tages zu sehen bekommen. Tommy Reiche erkämpfte das Leder an der Mittellinie und leitete es direkt zu Gordon Koenigs weiter. Der Flügelflitzer steckte klug auf den pünktlich startenden Alex Jacobi durch, der dynamisch Richtung Grundlinie zog. Sebastian Kaden bekam die Kugel mundgerecht serviert und hatte schließlich wenig Mühe, sie zu seinem ersten Pflichtspieltreffer im Lok-Dress unter zu bringen (9.).

Die Grün-Weißen reagierten eher verhalten auf den frühen Rückstand. Zwar wurde versucht, den Schlüssel gegen den gut organisierten Aufsteiger zu finden, mehr als ein Freistoß von Gandaa, der drüber zischte, sprang dabei anfangs aber nicht heraus. Die Engelsdorfer agierten absolut auf Augenhöhe und versuchten ihrerseits immer wieder Nadelstiche zu setzen. Halbgare Möglichkeiten von Seidel, Alex Jacobi oder Koenigs waren allerdings nicht zwingend genug, auch Reiche konnte eine Weichert-Ecke nicht platziert genug aufs Tor köpfen.

Auf der Gegenseite musste Kittel bei Versuchen von Gandaa zweimal beherzt zupacken, einen zunächst abgewehrten Eckball knallte Sachse mit vollem Risiko übers Tor. Ansonsten präsentierte sich die Abwehr um Apreck, Reiche und Brandwein hellwach und hatte auch BSG-Torjäger Blanc bestens im Griff.

In Folge einer knackigen Pausenansprache ihres genervten Cheftrainers, stand die Wuttke-Elf bereits nach wenigen Minuten schon wieder auf dem Feld. Klar, dass dieser bisher nicht einverstanden war mit der Leistung seines Teams, schließlich sollte der Abstand zur Tabellenspitze nicht noch weiter anwachsen. Mit der Maßgabe, konzentriert an die guten ersten 45 Minuten anzuknüpfen, kamen die Lok-Kicker wenig später auch wieder dazu.

Die Chemiker zeigten sich mit Wiederanpfiff präsenter, verbuchten nun auch deutlich mehr Ballbesitz. Schlüchtermann, Peters und Co. drückten ordentlich aufs Tempo, besonders die Lok-Schaltzentrale um John und Seidel musste sich mächtig strecken. Mitten hinein in die grün-weiße  Drangphase nach der Pause schlugen die Engelsdorfer allerdings eiskalt zu. Einen Eckball von John konnten die Gäste nur unzureichend aus der Gefahrenzone befördern, Weichert nahm am langen Pfosten Maß und jagte das Leder mit vollem Risiko volley in den rechten Winkel - 2:0 (59.)!

Die BSG verschärfte ihre Offensivbemühungen logischerweise weiter, hatten gegen das aufopferungsvoll kämpfende Kollektiv der Hausherren allerdings weiterhin einen schweren Stand. Gandaa und Peters hatten noch die besten Chancen, scheiterten jedoch entweder am glänzend aufgelegten Kittel oder an fehlender Präzision im Abschluss.

Rund 15 Minuten vor dem Ende klingelte es dann aber doch im Engelsdorfer Gehäuse. Einmal verlor man Blanc im Strafraum aus den Augen, so dass dieser blitzschnell aus der Drehung zum Abschluss kommen konnte. Kittel war zwar noch dran, beim Nachschuss von Meier jedoch machtlos (74.).

Die Lok-Kicker mussten in den letzten Minuten alles aufbieten, brachten den wertvollen Vorsprung mit toller Moral und klasse Einsatz jedoch verdientermaßen über die Zeit. Eine ungenutzte Konterchance, bei der Koenigs den mitgelaufenen Alex Jacobi übersah und beim Abschluss an BSG-Keeper Steffens scheiterte, spielte glücklicherweise keine Rolle mehr.

Mit 19 Punkten beißen sich die Engelsdorfer somit weiter in der vorderen Tabellenhälfte fest und haben die Möglichkeit, beim Auswärtsmatch nächste Woche in Gohlis gegen einen direkten Tabellennachbarn weiter für positive Schlagzeilen zu sorgen. mw

Engelsdorf: Kittel - Reiche, Apreck, Brandwein - Koenigs, Seidel, John, Kaden (87. Thümmler) - Weichert (C) - A. Jacobi (90.+2 Jama), Brandenburger (69. Kollrich)

Tore: 1:0 Kaden (9.), 2:0 Weichert (59.), 2:1 Meier (74.)

Schiedsrichter: Thomas Becker

Assistenten: Oliver Fuchs, Jonas Seifert

Zuschauer: 55

Bilder zum Spiel gibt's HIER!

Nach oben