Im Duell beim Mitaufsteiger BSV Schönau 1983 holten sich die Engelsdorfer nach dem letztwöchigen Auftaktsieg auch auswärts sofort die ersten drei Punkte der Saison. In einer starken ersten Halbzeit legte man mit drei Toren den Grundstein zum Erfolg, der allerdings durch eine Knieverletzung von Sebastian Schmager einen dicken Wermutstropfen hinterlässt.

Die Klinger-Elf übernahm von der ersten Minute an das Kommando auf dem Kunstrasenplatz am Cottaweg. Früh wurde die Heimelf unter Druck gesetzt, folgerichtig gelang bereits in der 8. Minute der Führungstreffer. Nach Ballgewinn in der Schönauer Hälfte legte Seidel rüber zu A. Jacobi, aus rund 25 Metern nahm dieser Maß und donnerte die Kugel sehenswert und unhaltbar in den linken Winkel (8.). Wenige Minuten nach dem Führungstreffer blieb Schmager im Laufduell mit einem Gegenspieler unglücklich hängen, verdrehte sich dabei das Knie und musste unter großen Schmerzen ausgewechselt werden.  Umgehend wurde er ins Krankenhaus gebracht, die Auswertung seiner MRT-Untersuchung steht indes noch aus. Wir drücken Basti fest die Daumen, dass die Verletzung vielleicht doch nicht allzu schlimm ist und hoffen, ihn bald wieder auf dem Rasen sehen zu können!!!

Trainer Klinger brachte Kollrich in die Partie, der gleich für reichlich Wirbel sorgen sollte. Nach Pass von Weichert war er über rechts auf und davon, legte vom Strafraumeck zurück zu Brandenburger, der mit etwas Glück zur Zwei-Tore-Führung ausbauen konnte (16.). Nach ähnlichem Strickmuster hatte Weichert Mitte der ersten Hälfte das dritte Tor auf dem Schlappen. Sein Versuch aus 18 Metern nach Ablage von Brandenburger konnte BSV-Schlussmann Wilde allerdings abwehren. Die Heimelf brachte in den ersten 45 Minuten offensiv so gut wie nichts zu Stande. Die Abwehrreihe mit Apreck, P. Jacobi und Reiche war hauptsächlich mit eigenem Aufbauspiel beschäftigt als sich Angriffen der Schönauer erwehren zu müssen. Kurz vorm Pausenpfiff legten die Lok-Mannen dann nochmal nach. Einen Freistoß nach Foul an A. Jacobi zirkelte Weichert auf den Kopf von Brandwein, Schlussmann Wilde hatte aus kurzer Distanz trotz nur leichter Richtungsänderung kaum eine Abwehrchance (43.).

Nach dem Wechsel flachte die Partie deutlich ab, die Temperaturen auf dem Kunstrasen taten ihr übriges dazu. Torchancen blieben zunächst auf beiden Seiten Mangelware, neben der Wärme erhitzte lediglich der ein oder andere Zweikampf die Gemüter der Beteiligten. Schiedsrichter Hoffmann verpasste es leider frühzeitig, mit einer klaren Linie für die nötige Ruhe im Spiel zu sorgen. Zahlreiche Unterbrechungen sorgten für Diskussionen und ließen kaum mehr Spielfluss zu, die ein oder andere Karte zur rechten Zeit hätte hier vielleicht geholfen. Nach einem Zweikampf im Strafraum zwischen P. Jacobi und dem Schönauer Awasom zeigte der Unparteiische dann etwas überraschend auf den Elfmeterpunkt. Gehre war's egal, unhaltbar legte er die Kugel zum Anschlusstreffer ins Netz (63.).

Die Heimelf kam nun etwas besser ins Spiel und drängte auf das zweite Tor. Mehr als ein Kopfball von Metzke, den Fleischer sicher runter pflückte, kam dabei alles allerdings nicht heraus. Die Lok-Elf hatte noch zwei verheißungsvolle Gelegenheiten, konnte aber ebenfalls keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Beide Male war der eingewechselte Winkler über links Passgeber, sowohl Brandenburger als auch Kollrich konnten die Eingaben jedoch nicht verwerten. So blieb es schließlich beim 3:1-Auswärtssieg der Engelsdorfer, welcher auch nach Aussage der Heimelf unter dem Strich in Ordnung ging.

Mit sechs Punkten aus zwei Spielen wurde ein optimaler Start hingelegt, den es am kommenden Sonntag im nächsten Auswärtsspiel beim Leipziger SC 1901 auszubauen gilt! mw

Engelsdorf: Fleischer - Apreck, P. Jacobi, Reiche - Schmager (13. Kollrich), Seidel, Koenigs, Brandwein (46. Winkler) - Weichert (C), A. Jacobi - Brandenburger (85. Malcoci)

Tore: 0:1 A. Jacobi (8.), 0:2 Brandenburger (16.), 0:3 Brandwein (43.), 1:3 Gehre (63., FE)

Schiedsrichter: Dirk Hoffmann

Assistenten: Roberto Kott, Jens Redmann

Zuschauer: 35

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben