Überraschung geschafft! In der ersten Runde des sächsischen Landespokals konnten die Engelsdorfer den SV Eintracht Sermuth bezwingen. Gegen den zwei Klassen höher angesiedelten Landesklasse-Aufsteiger hieß es am Ende 4:2 für die Klinger-Mannen, die somit absolut verdient die zweite Runde des Wettbewerbs erreichten.

Beide Teams begegneten sich von Beginn an auf Augenhöhe. Die Seidel-Elf versuchte aus einer sicheren Defensive vornehmlich über ihre schnellen Außenbahnspieler zum Erfolg zu kommen, hatte so nach wenigen Minuten auch gleich die erste Möglichkeit. Nach Zuspiel von Ehrlich konnte Erfurth Lok-Schlussmann Schulz allerdings nicht überlisten. Die Heimelf war um Spielkontrolle bemüht, konnte sich zunächst aber keine entscheidenden Vorteile erarbeiten. Nach schnell ausgeführtem Freistoß kam der Sermuther Martin im Strafraum an den Ball und wurde dort regelwidrig von den Beinen geholt. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Vogel sicher zur Gästeführung (21.).

Die Klinger-Mannen zeigten sich jedoch unbeeindruckt und schlugen wenig später zurück. Zunächst scheiterte A. Jacobi nach tollem Solo noch knapp im Abschluss, fünf Minuten darauf war es dann aber soweit. Nach ebenfalls schnell ausgeführtem Freistoß von P. Jacobi war Seidel auf und davon, legte quer zu Brandenburger, der wenig Mühe hatte zu vollenden (29.). Die Lok-Elf war nun deutlich besser im Spiel. Besonders A. Jacobi stellte die Gäste-Abwehr immer wieder vor große Probleme, kurz vor dem Pausenpfiff wurde dies dann auch belohnt. Nach Doppelpass mit Weichert machte er sich auf den Weg, ließ zwei Gegenspieler stehen und auch Wansner  im Eintracht-Kasten per Außenrist-Schuss alt aussehen (41.).

Die Engelsdorfer knüpften nach dem Wiederanpfiff sofort an ihr druckvolles Spiel an, konnten so nach wenigen Minuten ihre Führung ausbauen. Nachdem Brandwein mit Dampf in den Strafraum zog, konnte Wansner zunächst noch per Fußabwehr retten. Beim Nachschuss war er jedoch machtlos, erneut stand A. Jacobi goldrichtig und lochte humorlos zum 3:1 ein (50.). Leider rannten die Hausherren bei den sich nun bietenden Kontermöglichkeiten zu oft ins Abseits, so dass eine Vorentscheidung zunächst nicht in Sicht war. Die Seidel-Mannen versuchten alles um den Anschluss wieder herzustellen, brachten mit 2-Meter-Mann Paffrath einen echten Sturmtank in die Partie. Dieser war es dann auch, der eine Hereingabe per Kopf zu Vogel ablegte, der aus dem Gewühl heraus verkürzen konnte (62.).

Spielerisch war weiterhin recht wenig zu sehen vom Landesklasse-Neuling, auch wenn er natürlich versuchte, den Druck aufrecht zu erhalten. Eine hundertprozentige Ausgleichschance sollte es allerdings nicht mehr geben. P. Jacobi, Junghanns sowie Apreck  hatten ihren "Laden" gut im Griff, so dass sich die Sermuther aus dem Spiel heraus weiter die Zähne ausbissen. Die endgültige Entscheidung gab es sechs Minuten vor Ende der Partie. Erneut war Brandwein über rechts nicht zu bremsen, fand mit seinem Rückpass Brandenburger im Zentrum. Der Angreifer behielt die Übersicht und legte ab auf Weichert, der aus rund 20 Metern voll drauf hielt und das Netz zum Endstand zappeln ließ (84.). Pünktlich pfiff Schiedsrichter Patrick Schalkowski eine überwiegend fair geführte Partie ab,  zu der auch er und seine Assistenten durch eine souveräne Vorstellung ihren Teil beitrugen.

In der zweiten Runde (am 20.08.). empfangen die Klinger-Mannen den SV Liebertwolkwitz an der Hans-Weigel-Straße. Vorher, nämlich am kommenden Samstag, steht jedoch noch die 1. Runde im Stadtpokal auf dem Programm. Wiederum zu Hause, geht's gegen Stadtliga-Aufsteiger SV Eintracht Leipzig-Süd um den Einzug in die zweite Runde! mw

Engelsdorf: Schulz - Junghanns, P. Jacobi, Apreck - Brandwein, Seidel (69. Karwatzky), Koenigs, Wießner (69. Schmager) - Weichert (C) - A. Jacobi, Brandenburger

Tore: 0:1 Vogel (21., FE), 1:1 Brandenburger (29.), 2:1 A. Jacobi (41.), 3:1 A. Jacobi (50.), 3:2 Vogel (62.), 4:2 Weichert (84.)

Schiedsrichter: Patrick Schalkowski

Assistenten: Frank Reuschle, Frank Pöckelmann

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben