Mit einem 5:2-Testspielsieg beim FC Grimma II kehrten die Engelsdorfer am vergangenen Sonntag aus der Muldestadt zurück. Doch nicht nur das Ergebnis gab Anlass zur Freude, viel mehr war es die Art und Weise, wie die Klinger-Elf gegen den höherklassigen Gegner auftrat und diesen über nahezu die komplette Spielzeit beherrschte.

Ohne Brandwein (Urlaub) sowie die verletzten oder kranken Junghanns, Schmager, Reiche, Winkler, Kollrich und Malcoci reiste das Trainergespann Klinger/Mißlitz mit 14 Spielern zum amtierenden Vize-Meister der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land. Mit Sebastian Kaden stand der Winter-Neuzugang bei seinem ersten Einsatz für die Lok-Elf auch gleich in der Startformation und fügte sich nach gut einer Viertelstunde gleich bestens ein. Über Koenigs und Apreck landete der Ball im Strafraum direkt vor seinen Füßen, per überlegtem Schlenzer ins rechte, obere Eck besorgte er die Engelsdorfer Führung (19.). Wenig später setzte Weichert aus rund zwanzig Metern zum Distanzschuss an, von der Lattenunterkante sprang die Kugel jedoch leider zurück ins Feld.

Mit zielstrebigem Kombinationsspiel setzte man die Heimelf kontinuierlich unter Druck und kreierte so immer wieder gefährliche Szenen. Verfehlten Kaden und A. Jacobi nach Weichert-Eckball sowie tollem Flankenlauf von Seidel  noch jeweils knapp das Ziel, so konnte bis zum Halbzeitpfiff schließlich doch noch zweimal gejubelt werden. Zunächst setzte Koenigs nach etwas zu langem Pass von Brandenburger energisch nach. Beim Klärungsversuch des FCG-Keepers außerhalb des Sechzehners wurde er angeschossen, mit etwas Glück trudelte der Ball zum zweiten Treffer in die Maschen (33.). Zehn Minuten später steckte der aufgerückte P. Jacobi mustergültig auf den rechtzeitig startenden Brandenburger durch, welcher Kuberski im Grimmaer Gehäuse keine Abwehrchance ließ (43.) und eine souveräne Drei-Tore-Halbzeitführung herstellte.

Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel an der Dominanz der Lok-Elf, wenngleich die Hausherren nun etwas besser in die Partie fanden. Nach einer guten Möglichkeit von Apreck, der, statt selbst abzuziehen, versuchte, den eingewechselten Jama in Szene zu setzen, kamen die Grimmaer zum Anschlusstreffer. Dazu benötigten sie allerdings etwas Mithilfe von Weichert, der Drobniak übersah und ihm den Ball unglücklich in die Füße spielte. Als dieser seine Klasse zeigte und gleich drei Engelsdorfer umkurvte, stand es nach überlegtem Abschluss ins lange Eck nur noch 1:3 (68.). Lediglich vier Minuten später machte sich der FCG-Angreifer, welcher auch schon Einsätze in der ersten Mannschaft vorzuweisen hat, erneut auf die Reise und erzielte wiederum per Solo den zweiten Grimmaer Treffer binnen kürzester Zeit (72.).

Trotz der beiden Gegentreffer, hielten die Klinger-Mannen in den letzten Minuten nochmal ordentlich dagegen und entschieden die Partie letztlich souverän zu ihren Gunsten. Zunächst erzielte Brandenburger nach Zuspiel von Apreck seinen zweiten Treffer (80.), nach Eingabe von Seidel war es P. Jacobi, der per Kopf am langen Pfosten lauernd den Endstand herstellen sollte (87.).

Ein unterm Strich gelungener Test, bei dem neben dem Resultat vor allem der aktuelle Leistungsstand sowie die spielerische Vorstellung Grund zum Optimismus gibt. Zum nächsten Testkick sind die Engelsdorfer am kommenden Samstag beim SV Tresenwald Machern zu Gast. Der Anstoß auf dem Kunstrasen im Sportpark Tresenwald erfolgt um 13 Uhr! mw

Engelsdorf: Fleischer (46. Schulz) - Thümmler, P. Jacobi, Salbert - Koenigs, Seidel (46. Karwatzky), Weichert (C) (70. Seidel), Kaden - A. Jacobi (65. Brandenburger) - Apreck, Brandenburger (46. Jama)

Tore: 0:1 Kaden (19.), 0:2 Koenigs (33.), 0:3 Brandenburger (43.), 1:3 Drobniak (68.), 2:3 Drobniak (72.), 2:4 Brandenburger (80.), 2:5 P. Jacobi (87.)

Schiedsrichter: Sven Kleiner

Zuschauer: o.A.

Nach oben