Im letzten Test vor dem Pflichtspielstart setzte es für die Engelsdorfer eine ziemlich bittere Pleite. Mit 1:6 unterlag man dem Stadtligisten SV Tapfer 06 Leipzig auf eigenem Platz, eine Niederlage, die trotz der Höhe absolut vermeidbar gewesen wäre.

Die erste Hälfte verlief relativ ausgeglichen, mit leichten Feldvorteilen und etwas mehr Ballbesitz für die Heimelf. Bereits nach wenigen Minuten musste Trainer Klinger leider das erste Mal wechseln. Winkler knickte ohne gegnerische Einwirkung um und musste durch Kollrich ersetzt werden. Durch die wiederum neu formierte Abwehrreihe um P. Jacobi und Apreck lief der Ball gefällig bis ins Mittelfeld zu Karwatzky und Weichert, einzig im letzten Drittel fehlten Genauigkeit und ein ums andere Mal die Geduld beim letzten Pass. Die Gäste versuchten es vornehmlich mit Bällen in die Tiefe, auch Ihnen fehlte allerdings die nötige Präzision. Klare Torchancen blieben Mangelware, so dass die Schönefelder selbst nicht so richtig wussten, warum sie in Minute 30 die Chance zur Führung bekamen. Einen Abwehrversuch im Strafraum soll Apreck beim Aufstehen mit der Hand berührt haben. Der Elfmeterpfiff war durchaus zweifelhaft, Schulz war mit den Fingerspitzen dran, der Ball von Anders landete trotzdem im Netz (30.). Die Klinger-Elf wusste zu antworten. Nach Balleroberung von Brandwein passte Brandenburger von rechts auf den mitgelaufenen A. Jacobi, der SVT-Schlussmann Schwarze aus kurzer Entfernung bezwingen konnte (37.). Da bis zur Pause nichts zwingendes mehr passierte, wurden pari die Seiten getauscht.

Die ersten guten Gelegenheiten nach dem Wechsel hatten die Engelsdorfer. Ein Distanzschuss von Wießner verfehlte nur knapp sein Ziel, nach tollem Spielzug über rechts schob A. Jacobi die Kugel um Zentimeter am Kasten vorbei. Mitte der zweiten Hälfte bog das Spiel allerdings innerhalb weniger Minuten in Richtung der Wittmann-Elf ab. Zwei direkt verwandelte Freistöße von Bonitz (62., 65.) sowie ein Kopfballtreffer  von Anders aus Nahdistanz nach Freistoß aus dem Halbfeld (68.) brachten die Lok-Elf binnen kürzester Zeit auf die Verliererstraße. Schwächen bei Standards, die auch schon im Spiel gegen die Naunhofer zu reichlich Gegentreffern führten, waren auch diesmal ausschlaggebend für einen negativen Spielausgang. Die Klinger-Mannen versuchten trotz des Rückstands weiter nach vorn zu spielen. Nach Karwatzky-Pass hatte Brandenburger eine sehr gute Möglichkeit zu verkürzen,  beim Versuch, den Keeper zu umkurven, blieb er jedoch nur zweiter Sieger. Ein Doppelschlag von Siech (81.) und Frank (82.) nach Konterangriffen und Missverständnissen im Umkehrspiel schraubte das Ergebnis am Ende gar auf 1:6 nach oben.

So stand schlussendlich eine bittere Klatsche zu Buche, welche man sich durch zu viele eigene Fehler allerdings wiederholt selbst zuzuschreiben hatte. Spielerisch war man erneut mindestens ebenbürtig, elf Gegentreffer in den letzten beiden Testspielen - vornehmlich nach Standardsituationen - sowie zu viele ungenutzte eigene Möglichkeiten zeigen jedoch auf, wo momentan noch die Säge klemmt.

Dies gilt es zu verbessern, möchte man am kommenden Samstag erfolgreich ins Pflichtspieljahr starten. Zur Erstrunden-Partie im sächsischen Landespokal empfängt man dazu um 15 Uhr den Landesklasse-Aufsteiger SV Eintracht Sermuth an der Hans-Weigel-Straße! mw

Engelsdorf: Schulz (46. Fleischer) - Junghanns, Apreck, P. Jacobi, Wießner (69. Salbert)- Brandwein, Karwatzky, Winkler (9. Kollrich) - Weichert (C) - A. Jacobi, Brandenburger (82. Malcoci)

Tore: 0:1 Anders (30., HE), 1:1 A. Jacobi (37.), 1:2 Bonitz (62.), 1:3 Bonitz (65.), 1:4 Anders (68.), 1:5 Siech (81.), 1:6 Frank (82.)

Schiedsrichter: Maximilian Beyer

Assistenten: René Jacobi, Thomas Merker

Bilder zur Partie gibt's HIER!

Nach oben